Das Kreuz mit dem Kreuz

Dres. Edeltraud Lenhard und Hannes Florianz
49Bilder
  • Dres. Edeltraud Lenhard und Hannes Florianz
  • hochgeladen von Michael Thun

SPITTAL. Im zweiten Vortrag des Mini-Med-Sommersemesters befasste sich Hannes Florianz mit der „Volkskrankheit Rückenschmerz“. Der stellvertretende Ärztliche Leiter des Wirbelsäulenzentrums an der Klagenfurter Privatklinik Maria Hilf erklärte im gefüllten Ahnensaal von Schloss Porcia, 90 Prozent aller Menschen klagten mindestens einmal im Leben über Kreuzschmerzen. „Auch ich hatte schon darunter zu leiden“, so der 34-jährige Orthopäde. In Österreich seien zwei Millionen permanent davon betroffen. Die Kosten – direkte für die Behandlung und indirekte aufgrund ausgefallener Arbeitstage – bezifferte der Referent auf jährlich sechs Milliarden Euro.

Dem gut einstündigen Referat ging die von Moderatorin Edeltraud Lenhard praktizierte Auflockerungsübung „Mini Med bewegt“ voraus, an der sich auch ihr Kollege beteiligte, der zuvor im bayerischen Vogtareuth und in St. Gallen, Schweiz, tätig war.

85 Prozent unspezifisch

Unterschieden wird in der Medizin zwischen spezifischen und unspezifischen Rückenschmerzen, wobei letztere mit 80 bis 85 Prozent den Löwenanteil ausmachten. Ursachen seien Bewegungsmangel, Übergewicht, Stress und/oder psychologische Belastungen. In diesem Fall könnten nur die Symptome bekämpft werden. Die Schmerzen hielten im Durchschnitt uwei bis zwölf Wochen an, in 70 Prozent aller Fälle trete innerhalb von sechs Wochen eine Besserung ein.

Gravierender sind die spezifischen Rückenschmerzen, verursacht durch Unfälle, Brüche, Osteioporose oder andere Knochenerkrankungen, Entzündungen, Bandscheibenleiden, Rheuma, Infektionen, Verletzungen, Tumore, Nervenschädigungen. Als Therapien kämen Medikamente (Schmerzmittel, Antidepressiva), Spritzen und letztlich Operationen in Frage, wenn die Schmerzen länger als drei Monate anhalten.

Neueste Methoden

Detailliert ging der orthopädische Chirurg auf die verschiedenen Operationsmethoden ein und stellte bisherige Verfahren den neuesten Entwicklungen etwa bei den so genannten Platzhaltern zwischen den Wirbeln oder dem Fräsen mittels Ultraschall gegenüber. Stolz verwies der Mediziner darauf, dass die Maria-Hilf-Klinik die erste in Österreich sei, die dieses äußerst präzise so genannten Bone-Scalpel-Verfahren praktiziere.

Als „Betroffene“ äußerten Josef und Lieselotte Russegger aus Möllbrücke auf neue Erkenntnisse durch den Vortrag, während die Spittaler Georg und Ilse Kahn wie auch Gertie Hopfgartner und Viktoria Marktl unabhängig vom jeweiligen Thema regelmäßig die Mini-Med-Veranstaltungen besuchen.

Autor:

Michael Thun aus Spittal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen