Seeboden eröffnet neuartige E-Tankstellen

Bei der Eröffnung der E-Tankstelle in Seeboden: Franz Aschbacher (Astra), KEM-Manager Georg Oberzaucher, Bürgermeister Wolfgang Klinar, TourismuschefHellmuth Koch, Umweltreferentin Lorene Stranner und Franz Guggenberger (AAE)
8Bilder
  • Bei der Eröffnung der E-Tankstelle in Seeboden: Franz Aschbacher (Astra), KEM-Manager Georg Oberzaucher, Bürgermeister Wolfgang Klinar, TourismuschefHellmuth Koch, Umweltreferentin Lorene Stranner und Franz Guggenberger (AAE)
  • hochgeladen von Verena Niedermüller

SEEBODEN (ven). Um für die Zukunft in Sachen Elektromobilität gerüstet zu sein, eröffnete die Gemeinde Seeboden mit Franz Aschbacher und Franz Guggenberger nun eine große Elektrotankstelle. Vier E-Autos und acht E-Bikes können nun gleichzeitig umweltfreundlich mit Strom aus Kärntner Erzeugung betankt werden.

Immer mehr Zuspruch

Drei Parkplätze mit drei Metern Breite, ein behindertengerechter mit 3,5 Metern und acht Ladestationen mit Absperrmöglichkeiten für E-Biker stehen nun nach sechsmonatiger Umsetzungsphase von Idee bis zur Fertigstellung zur Verfügung. "Für das Tanken hier ist auch zu bezahlen, das ist auch in Ordnung so, denn es werden immer mehr Menschen, die auf Elektromobilität umsteigen", so Bürgermeister Wolfgang Klinar. Zugute kommen soll der Tankstelle auch die umliegende Gastronomie, in der die Wartezeit entsprechend kulinarisch verkürzt werden könne.

Kärntner Firmen

Franz Aschbacher aus Rennweg, Betreiber von Bioheizwerken (Astra), investierte rund 100.000 Euro in die Anlage, für die die Gemeinde Grund und Boden zur Verfügung stellte. Franz Guggenberger (AAE Kötschach-Mauthen) baute die Anlage, die auch für mehrere derzeit übliche Anschlussarten der Elektrofahrzeuge geeignet ist. Beliefert wird die Anlage mit Ökostrom der AAE Naturstrom Vertrieb GmbH aus Kötschach-Mauthen.
"Mit dieser Ladeinfrastruktur ist die Gemeinde sicherlich Vorreiter in Kärnten", so Aschbacher, der nur von einer weiteren Schnelllade-Station, wie sie auch hier vorhanden ist, in Flattach berichtet. 

Einheimischen-Tarif

Georg Oberzaucher, Manager der Klima- und Energiemodellregion (KEM) Millstätter See, gratulierte der Gemeindeführung und den Betreibern für die schnelle Umsetzung "in dieser guten Qualität und Dimension." Nun wartet man, bis die Tankstelle "anläuft", es sei auch angedacht, einen eventuell günstigeren Einheimischen-Tarif mittels der Seebodner Bürgerkarte anzubieten.

Bezahl-Terminal

Die Bezahlung (rund 35 Cent pro KW) erfolgt mit allen gängigen Kredit- und Bankomatkarten an einem eigenen Terminal, eine Registrierung ist nicht erforderlich. Es gibt Lademöglichkeiten für E-Autos von 42 kW Wechselstrom bis 50 kW Gleichstrom, drei von fünf Ladepunkten verfügen über ein eigenes Ladekabel. 

Am 25. September findet außerdem die Wave-Trophy mit rund 50 Elektrofahrzeugen statt, die auch in Seeboden Halt macht. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen