Para-Skisport
Gernot Morgenfurt bestritt sein letztes Rennen

Gernot Morgenfurt mit seinem Guide Christoph auf der Skipiste
4Bilder
  • Gernot Morgenfurt mit seinem Guide Christoph auf der Skipiste
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Verena Niedermüller

Der an MS erkrankte Para-Sportler Gernot Morgenfurt hängt seine Sportlerkarriere an den Nagel und konzentriert sich auf seine Gesundheit.

WEISSENSEE. Für Gernot Morgenfurt ist die Rennsaison mit einem zweiten und drei dritten Plätzen bei den Österreichischen Para-Ski-Meisterschaften am Hochkar zu Ende. Der an Multipler Sklerose Erkrankte will nun auch seine sportliche Karriere an den Nagel hängen (die WOCHE berichtete).

Zeit für etwas Neues

"Es war eine unbeschreiblich schöne Zeit mit euch allen. Und jetzt ist es Zeit für etwas Neues!! Nach längeren Überlegungen hab ich mich dazu entschlossen, meine Karriere zu beenden. Viele Menschen mit Handikap zeigen außergewöhnliche Leistungen – so wie dieses Jahr bei der Para-Ski-WM – leider fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit! So darf ich anmerken: Wir sind nicht behindert, aber wir werden behindert!", so Morgenfurt, der anmerkt, dass kein einziger Funktionär von ÖSV oder KBSV etc. bei der Meisterschaft anwesend war.

Dank an Unterstützer

"Ich bedanke mich auch bei allen Trainern, Betreuern, Unterstützern, Medienvertretern, Sponsoren, Freunden, Fans und ganz speziell bei meiner Familie und dem Guide Christoph für die optimale Unterstützung in dieser Zeit", so Morgenfurt weiter. Man müsse aufhören, wenn es keinen Spaß mehr macht und deshalb widme er sich zukünftig noch mehr seiner Gesundheit. "Die Schulmedizin bezeichnet MS als unheilbar. In der Vergangenheit und auch mit meinen Erfolgen konnte ich einiges widerlegen und so habe ich es in nur vier Jahren bis zu den Paralympics, zur WM und zur Weltspitze geschafft", so Morgenfurt. 

"Plan B ist möglich"

Er habe diese Zeit optimal genutzt, um vielen Betroffenen zu einem funktionierenden Plan B zu verhelfen. "Ich weiß, wie es geht und die Umsetzung ist auch für andere möglich!", sagt er. Er nehme seit zehn Jahren keine Medikamente, sei beschwerdefrei und habe die Krankheit nachweislich gestoppt. "So freue ich mich auf zukünftige Herausforderungen dank MS - für mich bedeutet das 'Mehr Spaß'", sagt er. 

Fotos: privat

Autor:

Verena Niedermüller aus Spittal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen