St. Pöltner wegen Aufruf zur Koranverbrennung vor Gericht

ST. PÖLTEN (ip). „Nicht schuldig“, erklärte ein 48-jähriger St. Pöltner , der sich wegen Herabwürdigung religiöser Lehren und Verhetzung vor Gericht zu verantworten hat. Staatsanwältin Angelika Fraisl wirft dem Beschuldigten vor, im August 2015 über einen Facebook-Account öffentlich den Koran, dessen Verbrennung er ankündigte, herabgewürdigt und verspottet zu haben.

Unter dem Namen „Anna Wagenhofer“ – ein Fakeprofil, hinter dem die wahre Identität des Facebook-Nutzers noch nicht festgestellt werden konnte, wurden Personen dazu aufgerufen, am 8. August vergangenen Jahres bei Gratis-Spanferkel und Freibier an der Verbrennung jener Koranbücher teilzunehmen, die von Salafisten am Riemerplatz in St. Pölten verteilt worden waren.

Der 48-Jährige habe in der Folge einen Teil des Postings übernommen, es entsprechend kommentiert, beziehungsweise propagiert und ein Bild, das die Bücherverbrennung der Nazis 1933 zeigt, das von Personen, die sich als „Blutgruppe HC negativ“ bezeichnet, ins Netz gestellt worden war, auf seinem Facebook-Account einer breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht.

In mehreren Anläufen versuchte der Richter den siebenmal vorbestraften Angeklagten mit den Vorwürfen zu konfrontieren. Dieser unterbrach immer wieder, was den Richter leicht in Rage versetzte. „Ich blocke ab! Meine schriftliche Stellungnahme genügt“, erklärte daraufhin der Beschuldigte, den Herr Rat mit der Frage, was Salafismus sei, schließlich doch aus der Reserve lockte. „Das brauch ich nicht wissen“, so der St. Pöltner, der pauschal meinte, dass Salafismus und Scharia generell demokratiefeindlich seien. Das stimme so nicht, konterte der Richter, da müsse man sich schon genauer informieren, bevor man solche Meinungen übernehme.

Sein Posting, behauptete der Angeklagte, bestünde teilweise aus einem Beitrag, den er von der FPÖ St. Pölten habe und seinem Kommentar, der sich gegen den radikalen Islam richte. Das Bild von der Bücherverbrennung der Nazis sehe er hier zum ersten Mal. Das müsse ein anderer eingefügt haben. „I wü mit die Nazis genauso wenig zu tun haben, wie mit die radikalen Islamisten“, ergänzte er. Zu den einschlägigen Fotos auf seinem Handy, die unter anderem das Hakenkreuz zeigen, erklärte der Beschuldigte: „Ich speicher alle Fotos.“ „Es ist knapp dran am Verbotsgesetz“, mahnte der Richter.

Zum Aufruf der Koranverbrennung gab es ein Zugeständnis des 48-Jährigen. „Das ist für mich kein heiliges Buch“, führte er aus. „Dieses Buch zu verbrennen, ist nicht verboten. Es handelt sich dabei nur um eine salafistische Interpretation des Korans, meiner Meinung nach.“

Um ein endgültiges Urteil fällen zu können, möchte der Richter durch Ermittlungsbeamte noch klären lassen, ob es möglich sei, dass das Bild von der Bücherverbrennung der Nazis tatsächlich eine andere Person eingefügt haben kann. Der Prozess wurde daher vertagt.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen