08.11.2017, 14:11 Uhr

FH St. Pölten: Erste USA-Praktika im Pflegebereich

Studierende der FH St. Pölten beim Besuch der Fire Paramedic Unit in St. Pauls. (Foto: FH St. Pölten / Oliver Loiskandl)

Im Rahmen einer Kooperation mit der amerikanischen University of Minneapolis hatten vier Studierende im Bachelor Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege an der FH St. Pölten erstmals die Möglichkeit, ein sechswöchiges Praktikum in den USA zu absolvieren. Auch ein Lehrendenaustausch und eine gemeinsame Lehrveranstaltung sind geplante Inhalte der amerikanisch-österreichischen Partnerschaft.

ST. PÖLTEN (red). Mitte Oktober kehrten die vier Studierenden der FH St. Pölten von ihrem Berufspraktikum in den USA zurück. Im Rahmen ihres Aufenthalts konnten sie zahlreiche Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen besuchen und so einen Einblick in das amerikanische Gesundheitssystem und deren pflegerischen Zugang bekommen.

Vom „School Nursing“ bis zur präklinischen Versorgung

Zu den Praktikumsstationen zählten etwa die Mayo Clinic in Rochester, eine der weltweit angesehensten Gesundheitseinrichtungen, oder die German Immersion School, in der die Studierenden das Tätigkeitsfeld einer „School Nurse“ näher kennenlernten. Im Feld des Community Nursing an der St. Marys Basilica, einer kirchlichen Einrichtung in Minneapolis, führten die Studierenden Gesundheitschecks mit obdachlosen Menschen durch und lernten in diesem Zuge verschiedenste Lebensläufe sowie den Einfluss des Gesundheitssystems auf Lebenswelten kennen.

Ein weiteres Highlight war der Besuch einer „Fire Paramedic Unit“ in St. Pauls. Bei einem Gespräch mit den diensthabenden Paramedics konnte ein Bezug zur Ausbildung in Österreich hergestellt werden: Im Rahmen des Bachelor Studiengangs Gesundheits- und Krankenpflege an der FH St. Pölten können Studierende den Lehrgang für präklinische Versorgung und Pflege und somit die Ausbildung zum/zur Rettungs-/NotfallsanitäterIn ergänzend absolvieren.

„Das Besondere am Praktikum war für mich, einen Einblick in die Pflege als eigenständige Profession auf einem höheren Ausbildungsniveau zu bekommen. Diese Reise beweist, dass nicht nur aus Büchern, sondern vor allem durch lebendigen Ideenaustausch in multikultureller Gesellschaft gelernt wird“, fasst Studentin Melanie Berger zusammen.

Netzwerktreffen in St. Pölten und den USA

Dem Praktikum vorausgegangen ist eine mehrmonatige Vorbereitungszeit inklusive zweier Treffen von VertreterInnen der FH St. Pölten und der University of Minneapolis, bei denen Kooperationsfelder identifiziert wurden. Im kommenden Jahr sollen im Gegenzug amerikanische Studierende nach St. Pölten kommen. Auch ein Lehrendenaustausch zwischen den beiden Hochschulen und eine gemeinsame Lehrveranstaltung im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege sind geplant.

„Das Feld der Gesundheits- und Krankenpflege blickt in Amerika auf eine lange wissenschaftliche Tradition zurück und ist eine hoch angesehene Disziplin. In Österreich steht die Gesundheits- und Krankenpflege am Beginn der Akademisierung.

Ein Austausch ist daher sowohl für Studierende, Lehrende als auch die FH St. Pölten besonders wichtig, um für die Herausforderungen der Zukunft bestens gerüstet zu sein“, erklärt Petra Ganaus, Leiterin des Studiengangs Gesundheits- und Krankenpflege an der FH St. Pölten. „Wir sind sehr stolz auf unsere zahlreichen internationalen Kooperationen – die Partnerschaft mit einer amerikanischen Institution ist in unserem Fachbereich dabei etwas Besonderes.“

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.