Neffen- und Nichtentrick
"Ältere Menschen und ihr Umfeld sensibilisieren"

Die Polizei warnt vor Trickbetrug: Mittels Telefonanruf wollen Betrüger älteren Menschen Geld entlocken.

BEZIRK ST. VEIT (stp). Folgende Situation: Das Telefon in der Wohnung einer älteren Dame läutet. Es meldet sich der lange verschollene Enkel, der von seiner vermeintlichen Oma sofort mit dem Vornamen angesprochen wird. Die Falle hat zugeschnappt und nun beginnt das Spiel, das im schlimmsten Fall mit einer Geldübergabe endet.

"Das Wichtigste ist, sich gar nicht erst auf ein Gespräch einzulassen", warnt Bezirkspolizei-Kommandantin Daniela Puffing. Denn je länger der Anrufer das Gespräch hinauszögert, desto mehr Informationen lockt er aus seinem Opfer heraus. Im Bezirk St. Veit hat es bisher keine derartigen Fälle gegeben. Die Polizisten sind jedoch in Alarmbereitschaft und dementsprechend sensibilisiert. "Nicht nur Kollegen, sondern auch Sicherheitspartner werden darüber informiert. Das sind Pensionistenverbände oder auch Banken", sagt Puffing. Und auch im Familienkreis, in dem es ältere, alleinstehende Menschen gibt sollte man die Masche thematisieren.

Sollte man doch Opfer eines solchen Anrufes werden oder einen Anruf verdächtig finden, heißt es sofort Kontakt mit der nächsten Polizeidienststelle aufzunehmen oder zumindest Angehörige informieren. "Man sollte keine Scham haben und sich bei uns melden", so Puffing weiter. Hinweise können auch rund um die Uhr auf der Polizeidienststelle St. Veit unter der Telefonnummer 05 91332120100 melden.

Der Trick: Der Täter ruft meist alleinstehende ältere Personen an. Er gibt vor, ein Verwandter zu sein und lässt das Opfer seinen Vornamen raten. Er erzählt eine Geschichte und behauptet, er sei in einer finanziellen Notlage und brauche schnell Geld. Er holt das Geld nicht persönlich ab, sondern schickt einen Boten.

Tipps für richtiges Verhalten

• Achten Sie aufs Bauchgefühl und seien Sie misstrauisch gegenüber der Anruferin oder dem Anrufer.
• Raten Sie nicht nach dem Vornamen der Anruferin oder des Anrufers.
• Geben Sie auf keinen Fall Bankdaten oder Vermögens-Verhältnisse bekannt. Gehen Sie nicht auf Forderungen der Anruferin/des Anrufers ein.
• Erkundigen Sie sich bei einer Vertrauensperson nach der vermeintlich verwandten Person.
• Verständigen Sie die Polizei. (Polizei St. Veit: 05 91332120100)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen