02.07.2017, 10:38 Uhr

Migrantinnen an der Nähmaschine

(Foto: Club 41 Steyr)

Club 41 Steyr fördert EU-Projekt

STEYR. Bei einem seit mehr als einem Jahr laufenden Projekt „Heimat-Sharing – Nähwerkstatt Garsten“ werden Migrantinnen und Asylwerberinnen aus dem Bezirk Steyr-Land in hauswirtschaftlichen Tätigkeiten geschult. Der Club 41 Steyr sorgt mit einer Spende von 3000 Euro dafür, dass das von der EU geförderte Projekt fortgesetzt werden kann.
Unter der Leitung von Elfriede Mayer treffen jeden Dienstag im Pfarrsaal Garsten zehn Goldhaubenfrauen aus Garsten und Umgebung und 24 Asylwerberinnen und Migrantinnen aus Syrien, Irak, Tschetschenien und Afghanistan zusammen, um zu häkeln, zu stricken und zu nähen. Sie fertigen Stofftaschen, Rucksäcke, Schürzen, geflochtene Taschen und Stoffdruckarbeiten, die jeweils beim Garstner Advent verkauft werden.
„Es sind darunter ganz hervorragende Gegenstände, zum Beispiel gestickt in Florentiner Technik mit modernem Design“, sagt Elfriede Mayer. Treffpunkt ist immer der Pfarrsaal Garsten, der den Damen von Pfarrassistent Stefan Grandy kostenlos zur Verfügung gestellt wird.
Die Idee zu diesem Migrantinnen-Projekt entstand, als die Asylantin Rania Karamohamed den Wunsch äußerte, an der Nähmaschine angelernt zu werden. Die Produktion wurde ständig ausgeweitet. Unterdessen wurden bereits mehr als vierzig Flüchtlinge betreut. Auch die Kinder sind oft bei den Nähnachmittagen dabei.
„Im Jahr 2016 wurden wir von der EU gesponsert, unser Projekt wurde stellvertretend für ganz Österreich bei der EU-Landwirtschaftsminister-Tagung in Irland präsentiert. Darauf bin ich sehr stolz“, sagt Elfriede Mayer. Unterdessen tat sich eine Finanzierunglücke auf. Dank der Spende durch den Club 41 Steyr ist es nun möglich, dieses Projekt weiter fortzusetzen, weil wieder Materialien für die Taschen und Schürzen eingekauft werden können.
Die Spende von 3000 Euro wurde am vergangenen Dienstag von Hannes Schlager, Präsident des Club 41 Steyr, an die Organisatorin Elfriede Mayer übergeben. Nun geht das Projekt „Heimat-Sharing“ in die Sommerpause, aber ab Ende August wird in Garsten wieder fleißig genäht, gestickt und gehäkelt.
0
1 Kommentarausblenden
2.771
Maria Schiemer aus Braunau | 02.07.2017 | 21:34   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.