22.10.2014, 14:12 Uhr

Sturm-Nacht im Raum Steyr verlief glimpflich

(Foto: FF Steyr)
STEYR, STEYR-LAND. Mit einem blauen Auge davon gekommen ist der Raum Steyr in der Nacht auf 22. Oktober 2014, als das Sturmtief „Gonzales“ über Österreich hinwegfegte. Der Sturm erreichte gegen 23 Uhr den Bezirk, es kam zu Stromausfällen, Bäume wurden entwurzelt. Zu den am stärksten betroffenen Gemeinden zählte Ternberg. Hier waren die FF Ternberg und die FF Schattleiten im Einsatz. Zum Glück wurde in der Sturm-Nacht niemand verletzt. „Auch die Sachschäden halten sich in Grenzen“, sagt Steyr-Lands Bezirks-FF-Kommandant Wolfgang Mayr aus Aschach, der selbst im Einsatz war.

Strommast umgestürzt
In Losenstein gab es um 23.40 Uhr Brandalarm, nachdem ein Strommast im Ortsteil Dürnberg umgefallen war. „Da es heftig regnete, war die Situation nicht gar so brenzlig“, erzählt Gerald Madlmayr von der FF Losenstein. Die Energie AG schaltete unverzüglich den Strom ab, um den Schaden zu beheben. Die Bewohner mussten einen Stromausfall bis in die Morgenstunden in Kauf nehmen. Im Stiedelsbachtal räumte die Feuerwehr einige umgestürzte Bäume aus dem Weg. Insgesamt waren 17 Florianis bis etwa 2 Uhr früh im Einsatz.

Fünf Bäume beseitigt
In Steyr musste die Freiwillige Feuerwehr ausrücken, um umgestürzte Bäume am Hubergutberg, in der Kopernikusstraße, der Klotzstraße, bei der Zufahrt zum LKH Steyr sowie bei der Schwarzen Brücke in der Unterhimmler Au zu beseitigen. „Insgesamt waren 35 Mann mit fünf Fahrzeugen auf Achse. Der Einsatz dauerte von etwa Mitternacht bis 1.30 Uhr“, berichtet Ernst Kronberger von der FF Steyr.

Landesweit 435 Einsätze
In ganz Oberösterreich gab es in der Nacht auf 22. Oktober 435 Feuerwehr-Einsätze. 153 Feuerwehren mit rund 2300 Mann rückten aus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.