Ungarn

Beiträge zum Thema Ungarn

Schlechte Erfahrungen der Steirer mit Ausländern
Woher kommt das Schimpfwort "Kruzitürken"?

Ganz einfach: Kruzi waren die Kuruzzen, ungarische Aufständische, die 1703 einen Einfall in die Oststeiermark gemacht haben, Menschen ermordet und Bauernhäuser in Brand gesteckt haben. Solche schlechte Erfahrungen mit Ausländern bleiben im Volk erhalten und spiegeln sich in Schimpfwörtern! Schlechte Erfahrungen haben eben Konsequenzen! Die Türken waren die Osmanen, die 1300 bis 1922 die Türkei, Südosteuropa und Syrien beherrscht haben. Die Türken fielen 1480 und 1532 in die Steiermark ein,...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Reinhard Möstl
Patrick Reitbauer aus Birkfeld holte im Bewerb der Maler Gold bei den Euroskills in Budapest.
17

Patrick Reitbauer ist Europameister
Österreich wurde beste EU-Nation bei Berufs-EM in Budapest

Der Erwartungsdruck war enorm: Nach Seriensiegen bei den Euroskills in Spa 2012, Lille 2014 und Göteborg 2016 musste Österreich bei den Berufseuropameisterschaften in Budapest den Titel zum dritten Mal in Folge verteidigen. Und unsere 43 Kandidaten, darunter elf Steirer, sollten mit 21 Mal Edelmetall die 14 Medaillen von Schweden vor zwei Jahren sogar toppen. Für den Europameistertitel reichte die Ausbeute allerdings nicht, die starken Russen liefen uns in der Nationenwertung knapp nach Punkten...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Heimo Potzinger
16 35 4

Graf György Festetics

Gymnasium Keszthely ( Ungarn ) In Keszthely gründete er im Jahr 1797 die älteste Landwirtschaftliche Hochschule Europas, das Georgikon.  ( Das Georgikon verfügte mit einem damaligen Bibliotheksbestand von 80.000 Bänden über die größte Privatbücherei Ungarns ) Wo: Keszthely, 8360 Keszthely auf Karte anzeigen

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Hans Baier
Vor allem die Kleinsten brauchen liebevolle Unterstützung.
3

Im Gepäck: Futter und ein Herz für Tiere

Nadine Killmeyer und Nicole Rechberger von "N&N – helping Dogs" helfen Hunden in absoluter Notlage. In 40 Prozent aller österreichischen Haushalte gehört ein Haustier dazu. Vor allem Hunde sind in so mancher Familie längst zu einem vollständigen Mitglied geworden. Andernorts ergeht es ihnen weit weniger gut. Immer häufiger sorgen Nachrichten und Bilder von verwahrlosten Tieren für Entsetzen. Zwei, die sich in ihrer Freizeit für das Tierwohl einsetzen, sind Nicole Rechberger und Nadine Killmeyer...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Nina Schemmerl
1 8 5

SONNENUNTERGANG ST. GOTTHARD UNGARN 2017

DIE SANKT GOTTHARD PFARRKICHE  WURDE IM 18 JAHRHUNDERT GEBAUT. IHRE UNTERKICHE IST DIE BEGRABNISSTATTE DER ERZHERZOGS FRIEDERICH VON HABSBURG UND SEINER GATTIN. KONFESSION : RÖMISCH-KATHOLISCH  BAUSTIL : BAROCK 

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • August Kaefer
7

SO SEHEN ÜBERREIFE BANANEN AUS. SCHNAPPSCHUSS AUS UNGARN

DA SCHAUTEN DIE PENSIONISTEN AUS FROHNLEITEN.MITTEN IN DER THERME IN ST.GOTTHARD STAND EIN BANANENBAUM,AUF DEM BAUM WAREN FAST ALLE BANANEN VOLLREIF.UM SICHER ZU GEHEN DAS MAN SIE ESSEN KANN WURDEN SIE VON EINIGEN BADEGÄSTEN GEKOSTET.SIE SCHMECKTEN BESONDERS GUT HABE ICH MIR SAGEN LASSEN.ICH SCHICKE EIN PAAR FOTOS.

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • August Kaefer
Johann Lendl und Erzsébet Wagner mit den Schülern aus Pecsvarad.
4

Schüler aus Pecsvarad zu Gast in Hausmannstätten

Seit vielen Jahren sind Hausmannstätten und Pecsvarad Partnergemeinden. Erstmals waren jetzt Schüler aus Ungarn eine Woche Gast in der Neuen Mittelschule, um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und Freundschaften zu knüpfen. Vzbgm. Johann Lendl zeigte der Jugend den Ortskern von Hausmannstätten mit Besichtigung der Kirche, Feuerwehr und Gemeindeamt, mit den Gastfamilien wurden Ausflüge ins Umland gemacht. Deutschlehrerin Erzsébet Wagner und die ungarischen Schüler sprachen eine Gegeneinladung...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
1

Künstler aus Ungarn stellen im Stift Rein aus

Das Cellarium von Stift Rein zeigt junge Kunst aus Ungarn. Zu Gast sind mit Bakucz András, Gaál Tamás, Kondor János, Pálfi Gyöngyi , Polgár Csaba und Szilárdi Béla namhafte Mitglieder des Künstlervereins Cicelle. Gezeigt werden Werke in Bildhauerei, Textilkunst und Malerei. Die Vernissage ist am 17. Oktober um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Dauer der Ausstellung: bis 9. November von 10:00 – 16.00 Uhr.

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Die Kinder freuten sich über die zwei Treffen und konnten viel voneinander lernen.

Über den eigenen Tellerrand geschaut

HATZENDORF. Die Volksschule in Hatzendorf führte die Schulpartnerschaftsaktion "B.U.N.T" (Better understanding nations together) mit einer Volksschulklasse aus Ungarn durch. Nach regem Briefkontakt zwischen den ungarischen und österreichischen Schülern kam es zu zwei Treffen. Der kulturelle und sportliche Austausch stand dabei bei den Kindern ganz oben auf der Liste. Das Projekt sollte den Schülern den europäischen Gedanken näher bringen und die Völkerverständigung verbessern.

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Sarah Hödl
Bela Bartok

Bela Bartoks Liebe zu St. Radegund

Der ungarische Komponist war als Kind in St. Radegund und komponierte sogar das "St. Radegunder Echo". Es soll 2015 erstmals in St. Radegund aufgeführt werden.

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Katharina Grasser
Christian Luttenberger (RMO), LAbg. Wolfgang Böhmer,  András Nagy,  LAbg. Hubert Lang, Karlheinz Uhl und Bgm. Werner Gutzwar.
2

Thema "Betriebsnachfolge" stößt auf großes Interesse

Mehr als 70 Interessierte waren beim Kickoff des Betriebsnachfolgeprogramm "Succeed" dabei, der erste Workshop wurde bereits erfolgreich gestartet. Viele oststeirische Landwirtschafts- und Wirtschaftsbetriebe stehen vor einer möglichen Betriebsübergabe. Durch Training, Coaching, Information und Vernetzung bietet das EU-Projekt „SUCCEED“ solchen Familienunternehmen wertvolle kostenlose Unterstützung. Durch derartige Begleitung konnten WKO Steiermark und Follow-me bereits viele Familienbetriebe...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Andreas Rath

Veranstaltung für alle Freunde des Jazz

KRUMEGG. Nach dem Osterfest findet in Krumegg ein äußerst bemerkenswertes Konzert statt. Am Sonntag, den 7. April, spielen die Musiker der ungarischen Gruppe Nigun und ihr "special guest" Don Byron aus New York im Krumegger Gemeindesaal (ab 19.30 Uhr) auf. Die Bandmitglieder kommen aus dem Umfeld des Jazz, folgen aber auch osteuropäischen jüdischen Traditionen – unter Betonung der spirituellen und improvisatorischen Traditionen aus beiden Welten. Nach Krumegg kommt die Band als Trio, mit András...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Christoph Hofer
Redaktionsleiter Heimo Potzinger

Wenn schon nichts, dann wenigstens frei

Ungarn ist das beste Beispiel für mangelhafte, respektive fehlende Integration in die EU. Das Land gaukelte seinen Einwohnern von Anfang an westlichen Standard vor. Mit EU-Geldern ließen eingesetzte Investoren Einkaufszentren aus dem Boden stampfen, in denen sich die Menschen auf Pump Luxus von der Stange kauften. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das Kreditkartenhaus in sich zusammenfällt. Gleich wenig wie seine Menschen ist Ungarn reif für die – zugegeben nicht weniger vorgegaukelte –...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Heimo Potzinger
Josef Pfeiler (l.) und sein Hilfsteam brachten die Hilfsgüter persönlich und mit vollem Einsatz nach Ungarn.
2

Gnas hilft den Schlammopfern

In der Pfarrgemeinde Gnas wurde für die Opfer der Schlammkatastrophe von Ungarn aufgerufen. Ein Herz für die „Nachbarn“ stellte man in Gnas unter Beweis. Auf Engagement von Josef Pfeiler aus Ludersdorf wurde in der Pfarre Gnas eine Hilfsaktion für den ungarischen Ort Devecser ausgerufen – insgesamt 36 Kubikmeter an Hilfsgütern wurden gesammelt. Devecser, in Transdanubien, rund 35 Kilometer nördlich des Plattensees gelegen, fiel vor Kurzem dem Dammbruch in einem Schlammbecken der Aluminiumfabrik...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Markus Kopcsandi
Redaktionsleiter Heimo Potzinger

Ansichtssache

Hilfe statt Tadel für die Nachbarn Die Umweltkatastrophe in Westungarn nimmt verheerende Ausmaße an. Untersuchungen der bräunlichen Suppe ergaben, dass die Konzentration hochgiftigen Arsens und Quecksilbers im Rotschlamm weitaus höher ist als bisher angenommen. Erst Tage nach dem Dammbruch dringt die Tragweite des Unglücks an die Öffentlichkeit. In den Flüssen Torna und Marcal ist alles Leben ausgelöscht. Über die Raab gelangen giftige Substanzen in die Donau. Damit sind die Länder flussabwärts...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Heimo Potzinger

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.