KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Seit den 80er-Jahren wird darüber diskutiert, ob Vögel an rotierenden Flügeln von Windkraftanlagen zu Schaden kommen. Zum Ausmaß dieser Fälle von „Vogelschlag“ gibt es kontroverse Untersuchungen: Nach einer Studie von 2005 sterben circa 0,5 Vögel (also ein halber Vogel) pro Anlage und Jahr. Andere Studien kommen zu höheren Opferzahlen von bis zu 4,27 getöteten Vögeln jährlich. Die größten Gefahrenquellen für Vögel sind aber Stromleitungen, Fensterscheiben, Glasfassaden und Lärmschutzwände. Hunderttausende Vögel kommen, nach Schätzungen, jedes Jahr in Österreich allein durch Vogelschlag an Glasflächen um. Nur gut, dass die Landesumweltanwaltschaft den Bürgern nicht schon vorschreibt, in fensterlosen Bunkern zu hausen. Und wenn ein Unternehmer drei Windräder zur Erzeugung von nachhaltiger Energie errichten will ... ob da der „halbe tote Vogel“ jährlich wirklich noch ins Gewicht fällt?

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen