Gottesdienst
Absdorf radelt in die Kirche

Gläubige aus Absdorf radelten letzten Sonntag in den Gottesdienst.
  • Gläubige aus Absdorf radelten letzten Sonntag in den Gottesdienst.
  • Foto: Leopold Fischer
  • hochgeladen von Marlene Trenker

Gläubige aller Konfessionen waren aufgerufen den Gottesdienst mit dem Fahrrad zu besuchen. Mit dieser Aktion wird ein Zeichen zu mehr radeln im Alltag gesetzt.

ABSDORF (pa). Durch den bewussten Umgang mit unserer Natur, leisten auch die Kirchenbesucher ihren Teil und schonen damit unsere Umwelt und das Klima. „In fast 80 Pfarren stand am Sonntag die umweltfreundliche Mobilität und Bewahrung der Schöpfung im Mittelpunkt“, freut sich LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.
Bereits zum achten Mal gab es heuer die Möglichkeit für Pfarrgemeinden sich an der beliebten Aktion zu beteiligen. „Wir RADLn in die Kirche“ wird vom Land Niederösterreich sowie der Initiative „RADLand Niederösterreich“ ausgerufen und von der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten, dem Umweltbüro der Erzdiözese Wien und der Evangelischen Kirche Niederösterreich unterstützt. Auch zahlreiche Gläubige aus Absdorf nahmen heuer wieder an der beliebten Aktion teil und besuchten den Gottesdienst mit dem Fahrrad.


Niederösterreichs Pfarren mobil unterwegs

Umwelt- und Klimaschutz als unsere Verantwortung zur Bewahrung der Schöpfung wurde zum Thema im Gottesdienst. Dazu gab es quer durch Niederösterreich zahlreiche Fahrradsegnungen. Für Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ ist klar: „Ich bedanke mich für die zahlreiche Teilnahme am Aktionstag und hoffe, dass die Freude und der Enthusiasmus auch über diesen Tag hinweg erhalten bleiben. Denn das Rad eignet sich vor allem auch im Alltag, da wir hier häufig kurze Strecken zurücklegen. Radeln ist nicht nur gut für die Umwelt, es ist auch gesund und hält fit!“ Was in Niederösterreichs Pfarren los war finden Sie hier Radland.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Viktoria Wolffhardt freut sich nach zweimaliger Qualifikation nun auf ihren Einsatz bei den Olympischen Spielen.
5

Näher dran an Olympia
Niederösterreicher sind voll im ‚Olympia-Fieber‘

Der Countdown läuft und 15 niederösterreichische Sportler fiebern bereits ihren Einsätzen bei den Olympischen Spielen von 23. Juli bis 8. August 2021 entgegen. NÖ. Die Tullnerin Viktoria Wolffhardt bringt mit ihren erst 26 Jahren jede Menge internationale Erfahrung mit. Bereits 2010 sicherte sie sich die Kanutin die Bronzemedaille bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur. Den bisher größten Erfolg ihrer Karriere feierte Viki im Juni 208 mit dem Europameistertitel im Canadier. „Es war ein...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen