FPÖ fordert Park & Drive-Anlage bei Auffahrt zur S5

FP-Bezirksobmann Andreas Bors, Gemeinderätin Kerstin Stoiber und LAbg. Dieter Dorner.
  • FP-Bezirksobmann Andreas Bors, Gemeinderätin Kerstin Stoiber und LAbg. Dieter Dorner.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Bettina Talkner

TULLN (red) "Wien- und St. Pölten-Pendler aus Tulln haben es nicht gerade leicht! Insbesondere jene, die ihren Wagen im Bereich der Auffahrt zur S5 abstellen müssen“, kritisieren FPÖ-LAbg. Dieter Dorner und Bezirksobmann Andreas Bors. „Sie parken ihr Auto derzeit auf einem unbefestigten Bereich, dessen Lage außerdem insbesondere für Frauen unzumutbar ist!“ Die Freiheitlichen fordern nun die Errichtung einer Park & Drive-Anlage bei der Auffahrt zur Schnellstraße.

80 beleuchtete Abstellplätze gewünscht

Derzeit stellen die Pendler ihre Gefährte entlang des Weges „Zur Bildeiche“ ab, bei schlechter Witterung im Matsch. Zudem befindet sich das Areal abseits belebter Straßen, was bei vielen Lenkerinnen für Unwohlsein sorge. „Aktuell wird aber ein anderer Bereich unter der S5 von der ASFINAG als Lagerfläche für Baumaterial genutzt. Dieses Gelände würde sich perfekt für eine Park & Drive-Anlage in diesem Bereich anbieten“, sind sich Dorner und Bors einig. „Letztendlich sollen dort 80 beleuchtete Abstellplätze entstehen, Kameras für ein entsprechendes Sicherheitsgefühl sorgen. Die FPÖ bringt in der kommenden Woche einen dahingehenden Antrag im Gemeinderat ein.“
„Den Freiheitlichen ist es ein Anliegen, die Pendler im Bezirk zu unterstützen, die Kosten durch die Bildung von Fahrgemeinschaften minimieren zu können“, so auch FPÖ-Gemeinderat Kerstin Stoiber. „Außerdem sind derartige Maßnahmen wichtige Beiträge zum Umweltschutz!“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen