17.11.2017, 17:31 Uhr

Licht-Aktion: Flugzettel statt Strafzettel

Andreas Pferschlinger, Alexander Bauer, Josef Markl, Tino Biergl, Andreas Gollhofer mit Kollegin von der Polizeiinspektion Tulln. (Foto: Zeiler)

Club und Polizei initiieren gemeinsame Aktion für mehr Sichtbarkeit im Straßenverkehr

TULLN. Die Unfallstatistik belegt, dass mit der dunklen Jahreszeit die gefährlichsten Monate für Verkehrsteilnehmer begonnen haben. Das Motto „Sehen und gesehen werden“ ist somit der Hintergrund der Licht-Aktion „Flugzettel statt Strafzettel“, die der ÖAMTC gemeinsam mit der Polizei umsetzt. Autofahrer, die mit mangelhafter Licht-Anlage unterwegs sind, werden von der Exekutive angehalten. Da die Bewusstseinsbildung für Sichtbarkeit im Straßenverkehr im Vordergrund steht, wird von Bestrafungen Abstand genommen und der Club sorgt an Ort und Stelle für die Behebung des Mangels.
Und genauso war es auch: "Da kommt schon ein Einauge", sagt Andreas Gollhofer von der Polizeistation Tulln und signalisierte dem Autofahrer, dass er stehen bleiben sollte. Mit dabei war Josef Markl, ÖAMTC Tulln. Über ein neues Licht freut sich Richarda Schmeißer-Cërvadiku, deren Fahrzeug umgehend "bearbeitet" wurde.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.