07.07.2017, 13:34 Uhr

6. Agility-Turnier um „Die goldene Rose“

Hans Fried (AUT), Urs Inglin (CH) sowie Sportstadtrat Wolfgang Mayrhofer und Obmann Johann Pasching.
 (Foto: ÖGV Tulln)

Spannung pur: Wer hatte 
diesmal dieses Jahr Nase vorne?

TULLN (pa). „Nationale sowie internationale Teilnehmer waren wieder vertreten. Am weitesten angereist sind die Teilnehmer aus Luxenburg“, erzählt Johann Pasching, Obmann des ÖGV Tulln. „Dieses Turnier hat in der Agility-Szene einen besonderen Stellenwert erlangt. Die Teilnehmer kommen sehr gerne nach Tulln und genießen die tolle und entspannte Atmosphäre. Das dieses Turnier zu dem geworden ist, was es jetzt ist, ist dem großen Engagement von Karin Gartler-Rappold, Agility-Trainerin, Tulln – zu verdanken. Sie und ihr Team leisten ganz tolle Arbeit. Die Teilnehmer fühlen sich bei uns richtig wohl“ - so Obmann Pasching.
An zwei Tagen wurden rund 780 Läufe absolviert. Beim großen Finale war die An“Spannung“ bei den Final-Startern zu spüren. Jeder wollte die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen.

Wer hatte dieses Jahr die Nase vorne?
„Die goldene Rose der Stadt Tulln 2017“ wurde in 3 Größenklassen vergeben: 
Small: Flicker Horst mit Heidi vom ÖCBH, Medium: Brandl Angelika mit Malou vom ÖGV Salzburg und in Large: Zaleschak Stefan mit Eska vom ÖCBH.
Die Zweit-Platzierten: Small: Ivanis Silvi mit Flurry vom ÖGV Simmering, 
Medium: Uhor Wilhelm mit Darcy vom ÖRV Donaustadt, Large: Karin Gartler-Rappold mit Blue Shanell vom ÖGV Tulln
.
Den dritten Platz erreichte in Small: Biener Natascha vom ÖRV Donaustadt, Medium: Hampl Sonja mit Yoshi vom ÖGV Tattendorf und Large: Hemmen Rik mit Haze aus Luxenburg.


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.