24.09.2014, 23:50 Uhr

Mehr tun am Job-Sektor

Landeshauptmann Josef Pühringer besuchte auch die Frankenburger Baufirma Schmid. (Foto: ÖVP)

Landeshauptmann Pühringer präsentierte die Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Bezirk.

VÖCKLABRUCK. 54 Prozent der wahlberechtigten Bevölkerung sind der Meinung, dass sich Vöcklabruck besser entwickelt habe als andere oberösterreichische Bezirke. "Mit 85 Prozent ist die Zufriedenheit mit der Arbeit der Landesregierung eine sehr hohe", sagte Landeshauptmann Josef Pühringer auf seiner Bezirkstour. Die Arbeit der ÖVP im Bezirk wird von zwölf Prozent mit "sehr" und von 64 Prozent mit "eher zufrieden" bewertet.
"Vöcklabruck ist einer der wenigen Bezirke, wo die Mehrheit bei nur einem Punkt meint, es müsse mehr getan werden. Und das sind die Arbeitsplätze", so der Landesparteichef. Zwischen 2009 und 2013 wurden mit Gesamtinvestitionen von mehr als 238 Millionen Euro rund 530 neue Arbeitsplätze im Bezirk geschaffen. In das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck, nach der Lenzing AG zweitgrößter Arbeitgeber im Bezirk, werden heuer insgesamt rund 17 Millionen Euro investiert.
Wichtige Impulse für den Tourismus erwartet sich Pühringer durch die Landesausstellungen zum Thema Pfahlbau in Attersee, Seewalchen und Mondsee 2020 und in Frankenburg im Jahr 2026 sowie durch die Landesgartenschau 2023 in Wolfs-egg. Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll auch ein Hotelneubau auf dem Areal der ehemaligen Landwirtschaftsschule Weyregg realisiert werden. Die 15.000 Quadratmeter große Liegenschaft wurde an Lenzing-AG-Vorstandsvorsitzenden Peter Untersperger verkauft. "Mit der Auflage für eine touristische Nutzung", bekräftigte der Landeshauptmann einmal mehr. "Dieses Projekt ist für die Entwicklung des gesamten Attersee-Raumes ganz wichtig", so Pühringer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.