Verwendung für feinjährige Fichten

Jürgen Gratzl, Gabler Thomas, Josef Weichselbaum, Willibald Hafellner, Markus Zimmermann, Robert Thür, Andreas Koll, Philipp Pfeifer, Johannes Zeller und Heribert Kössner verarbeiteten das Holz zu einem neuen Zaun.
2Bilder
  • Jürgen Gratzl, Gabler Thomas, Josef Weichselbaum, Willibald Hafellner, Markus Zimmermann, Robert Thür, Andreas Koll, Philipp Pfeifer, Johannes Zeller und Heribert Kössner verarbeiteten das Holz zu einem neuen Zaun.
  • Foto: Karlheinz Piringer
  • hochgeladen von Clara Koller

DIMLING. Die Fichte ist Nummer eins der heimischen Baumarten und bedeckt 86% der Fläche in Österreich. Im Waldviertel wird seit Jahrhunderten die hohe Kunst der Holzverarbeitung beherrscht. 

Einige Vorstandsmitglieder der Waldwirschaftsgemeinschaft Litschau konnten sich von der sinnvollen Verarbeitung von unterwüchsigen, feinjährigen Fichten überzeugen. In Dimling wurden diese Fichten zu einem dauerhaften Zaun verarbeitet.

Jürgen Gratzl, Gabler Thomas, Josef Weichselbaum, Willibald Hafellner, Markus Zimmermann, Robert Thür, Andreas Koll, Philipp Pfeifer, Johannes Zeller und Heribert Kössner verarbeiteten das Holz zu einem neuen Zaun.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen