Corona
Welle der Hilfsbereitschaft nach Angelos tragischem Tod

Manuela Weinstabl möchte ihrem Sohn ein schönes Begräbnis ermöglichen.
2Bilder
  • Manuela Weinstabl möchte ihrem Sohn ein schönes Begräbnis ermöglichen.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Peter Zellinger

Schneesturm verhinderte möglicherweise rettenden Heli-Einsatz. Mutter wünscht sich ein schönes Begräbnis für ihren Angelo.

WAIDHOFEN. Vier Jahre lang kümmerte sich Manuela Weinstabl aus Waidhofen an der Thaya aufopfernd um ihr Kind, das mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt kam. Am vergangenen Dienstag starb Angelo an den Folgen einer Infektion mit dem Corona-Virus.

"Die Notärztin hat noch gesagt, dass wir Angelo als Herzkind nach Linz fliegen müssten, aber nach einigen durch den Schneesturm konnte der Hubschrauber nicht fliegen. Auch im Krankenhaus Waidhofen wurde nachgefragt, ob sie Angelo stabilisieren könnten damit er dann weiter nach Linz gebracht wird, aber auch das ging nicht", beschreibt Weinstabl die dramatischen Szenen, die sich in der Wohnung in Waidhofen abspielten als die Einsatzkräfte um das Leben ihres vierjährigen Sohnes kämpften, nachdem er plötzlich blaue Lippen bekam und nach Luft rang.

Vierjähriger starb im Krankenhaus an Corona

Am Tag davor hatte Weinstabl noch einen Antigentest bei Angelo durchgeführt. Positiv. Eine Ärztin kam vorbei, untersuchte Angelo - da war bis auf einen Husten noch alles in Ordnung. Am Tag kämpfte Angelo um sein Leben. Ein Kampf, den der Bub tragisch im Krankenhaus Zwettl verlor. Die Reanimationsmaßnahmen der Ärzte halfen nicht. Beinahe eine Stunde kämpften sie um das Leben des Buben - vergeblich. Der Mutter blieben nur Erinnerungsfotos.

Michaela Köck und Alexander Proksch richteten ein Spendenkonto ein, damit Angelo ein schönes Begräbnis haben kann.
  • Michaela Köck und Alexander Proksch richteten ein Spendenkonto ein, damit Angelo ein schönes Begräbnis haben kann.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Peter Zellinger

"Ich möchte nur, dass mein Angelo ein schönes Begräbnis bekommt", sagt Weinstabl gegenüber den Regionalmedien. Hilfe kommt von Unternehmern und Privatpersonen aus Waidhofen, die der Mutter ihren Wunsch erfüllen möchten. Sie richteten noch am Tag nach Angelos Tod ein Spendenkonto ein. 

"Wir wollen nicht, dass zum Schmerz auch noch finanzielle Nöte dazukommen", sagt Alex Proksch, der gemeinsam mit Michaela Köck ein Spendenkonto für Manuela Weinstabl eingerichtet hat. Und: "Wir möchten Angelo einen schönen Abschied ermöglichen", so Proksch weiter. Der gleichzeitig davor warnt, das Coronavirus auf die leichte Schulter zu nehmen.

Spendenkonto
IBAN: AT24 2027 2001 1087 4971
Bank: Waldviertler Sparkasse Bank AG
Wortlaut: Spenden für Angelo

Manuela Weinstabl möchte ihrem Sohn ein schönes Begräbnis ermöglichen.
Michaela Köck und Alexander Proksch richteten ein Spendenkonto ein, damit Angelo ein schönes Begräbnis haben kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen