13.02.2018, 13:27 Uhr

Webprojekt "fiareschaun": Handyvideos für die Zukunft des Waldviertels

Filmemacher Christian Pfabigan, Anna Haghofer (Landjugend NÖ) und Reinhard Pölzl (lichtspiel Allentsteig) (Foto: Annika Wurzer)

Wie soll die Zukunft des Waldviertels aussehen? Was fehlt? Was wäre wichtig? Filmprojekt soll die Wünsche der Waldviertler für das Jahr 2030 einfangen.

GROSS SIEGHARTS. Wie soll die Zukunft des Waldviertels aussehen? Was fehlt? Was wäre wichtig? Der Filmemacher Christian Pfabigan ruft alle Waldviertler auf, ein persönliches Handy-Video-Statement zu dieser Frage aufzunehmen und einzusenden. „fiareschaun“ heißt sein Video-Webprojekt beim heurigen „Viertelfestival NÖ“ im Waldviertel.

Unternehmer wie Christof Kastner und Regionalberater wie Josef Wallenberger und Vertreter der Jugend wie Anna Haghofer nehmen an „fiareschaun“ bereits teil. Jeder soll seine Meinung auf einem Smartphone-Videoclip festhalten und einsenden – zur Frage: Was ist das Zukunftsthema Nummer 1 im Waldviertel? Wie soll es bis 2030 im Waldviertel aussehen? Was ist wichtig? Was soll es Neues geben? Was nicht?

Das Video-Webprojekt „Fiareschaun“ wird vom Filmemacher Christian Pfabigan aus Groß-Siegharts gemacht. Es läuft im Rahmen des „Viertelfestivals NÖ“, das heuer im Waldviertel (von Mai bis August) stattfindet und jetzt überall vorbereitet wird. „Meine Grundidee ist, die Zukunftsmöglichkeiten aufzuzeigen, wie sich der ländliche Raum im Waldviertel entwickeln könnte“, sagt Christian Pfabigan.

Die Videoclip-Statements können mit dem eigenen Smartphone gemacht werden: Kamera ein, sich selbst aufnehmen, sagen, was man sich für die Zukunft des Waldviertels bis 2030 wünscht. Dann das Handyvideo an „fiareschaun“ per Email (info@fiareschaun.at) bis 30. März einsenden. Aus den Handyvideos und anderen Materialien wird dann im Internet eine „Web.Doku“ produziert, die die Statements und Teilnehmer mit Bild und Ton zeigt. Am 12. Mai wird die Web.Doku im Folkclub „Igel“ in Waidhofen vorgeführt.


Prominente Teilnehmer vor der Kamera

Josef Wallenberger, der bekannte Regionalberater aus Horn, stand für „fiareschaun“ schon direkt vor der Kamera von Christian Pfabigan. Ebenso Manfred Greisinger, der bekannte Autor aus Allentsteig; sowie Anna Haghofer, die Obfrau der Landjugend Niederösterrreichs, und Angelika Starkl, die Kunstmanagerin aus Thaya.

Fix zugesagt haben auch schon einige andere, unter ihnen: Christof Kastner, der bekannte Zwettler Großunternehmer, und die Weitraer Regionalberaterin Brigitte Samhaber. „Wir wollen Menschen aus allen Bereichen vor die Kamera holen, die mit dem Waldviertel stark verbunden sind“, sagt Filmemacher Christian Pfabigan. „Ich will in diesem Projekt aufzeigen und sichtbar machen, welche Zukunft sich die Waldviertler und Waldviertlerinnen wünschen. 

„Was ist das Zukunftsthema Nummer 1 im Waldviertel?“ fragt Christian Pfabigan die Teilnehmer. Bist du für den Ausbau der Franz-Josefs-Bahn oder den Neubau einer Autobahn? Was bringt die Digitalisierung dem Waldviertel? Wie schaut das Dorf / die Kleinstadt der Zukunft aus? In welche Richtung soll sich das Waldviertel nicht entwickeln? Was braucht das Waldviertel im Kunst- und Kultur-Bereich am dringendsten in den nächsten Jahren? Welche Branche wird in den nächsten Jahren die meisten Arbeitsplätze bringen? Wie wollen wir im Waldviertel im Jahr 2030 leben? Jeder kann sein wichtigstes Thema bei „fiareschaun“ einbringen.

Mehr dazu: www.fiareschaun.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.