21.11.2017, 12:24 Uhr

120 Sekunden Finale: Die "papierlose Registrierkassa" ist die beste Geschäftsidee Niederösterreichs 2017

Simon Tragatschnig und Patrick Gaubatz pitchen sich im WIFI St. Pölten zum Sieg

ST. PÖLTEN: Bierflaschenfüller, Barfußschuhe, eine ökologische Toilette und Flaschenhalter für Fahrräder: Beim großen 120 Sekunden Finale zeigten sich die Niederösterreicher von ihrer kreativen und innovativen Seite.


Unglaublich kreative Köpfe

Im WIFI St. Pölten ging die große "120 Sekunden"-Abschlussgala über die Bühne. Gesucht und gefunden wurde die niederösterreichische Geschäftsidee 2017. Zum mittlerweile vierten Mal. "In diesen vier Jahren wurden rund 500 coole Ideen vorgestellt. Diese Bühne wollen wir auch zukünftig bieten, weil wir glauben, dass jede gute Idee eine Präsentation verdient hat", so Bezirksblätter-Geschäftsführer Oswald Hicker. Diese Meinung teilt auch Bezirksblätter-Geschäftsführer Ewald Schnell: "Das 120 Sekunden Casting ist eine Herzensangelegenheit. Weil es wichtig ist, innovative Menschen zu unterstützen."
Begeistert von der Umsetzung der Ideen ist Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav: "Es gibt in Niederösterreich so viele unglaublich kreative Köpfe. Und diese Menschen versuchen wir zu unterstützen und begleiten, damit sie nachhaltig Erfolg haben." Franz Wiedersich, Direktor der Wirtschaftskammer Niederösterreich bringt das 120 Sekunden Finale auf den Punkt: "Sehr gute Ideen, die bestens präsentiert werden", und verrät, welche Erfindung er brauchen könnte: "Ich bin ein schlechter Tennisspieler und könnte so einen automatisierten Schläger brauchen, der so gut wie Roger Federer spielt", so Wiedersich schmunzelnd.


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.


Die strahlenden Sieger

Simon Tragatschnig und Patrick Gaubatz aus Mödling und ihr Team entwickelten obono, eine papierlose Registrierkassa. "Der Gesetzgeber sieht vor, dass jedem Kunden ein Beleg in die Hand gedrückt wird und dieser auch bis vor die Geschäftsräumlichkeiten mitzunehmen ist. Das führt zu einer Flut von meist phenolhaltigen Kassenzettel. Wir sind der Meinung, dass es heutzutage bessere, modernere und ressourcenschonendere Wege geben soll, um Belege an die Kunden auszuhändigen", ist sich das Team einig. "Wir sind total überwältigt und hatten mit dem ersten Platz nicht gerechnet, weil unser Produkt viel komplexer ist, als wir es darstellen können", so die strahlenden Sieger. Nach der Gala steht allerdings wieder Arbeit am Programm: "Unser Produkt wird noch weiterentwickelt", so Simon Tragatschnig und Patrick Gaubatz.


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.



öKlo und energieeffizienter Holzspan

Platz zwei schnappten sich Niko Bogianzidis und Reinhard Krenn mit "öKlo", einer mobilen Komposttoilette. "Wir haben uns gefragt, warum die wertvollen Nährstoffe, die in Fäkalien enthalten sind, einfach weggeworfen werden, gerade in einer Zeit, wo Rohstoffe und Ressourcen wie Wasser immer knapper und wertvoller werden", erklärt Nikolaos Bogianzidis aus Pilichsdorf. "Wir freuen uns total, dass wir hier für unsere Idee honoriert werden und bleiben an der Entwicklung und Forschung dran", erklären die Beiden hochmotiviert. Die Idee zum energieeffizienten Holzspan hatten Christian und Dominik Brandl. Sie wollen mit einem patentierten Zerspannungsprozess die wirtschaftliche Herstellung von Holzpellets revolutionieren. Mit dem dritten Platz hat das Vater-Sohn-Team allerdings nicht gerechnet: "Wir freuen uns sehr über diesen Platz und die Erfahrungen, die wir beim Casting gesammelt haben. Als nächstes stehen der Business-Plan und das finden von Sponsoren am Plan", erklären die beiden.


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.


Die Finalisten des Vorjahres

Beim 120 Sekunden Casting 2016 teilten sich Markus Mellman mit der Dating App Candidate und Andreas Ascher mit der "My box to go" Fitnessbox den zweiten Platz. "Seit dem Finale haben sich die Nutzer der App verdreifacht, wir haben 750.000 Nutzer im deutschsprachigen Raum und auf 13 Mitarbeiter aufgestockt", so Markus Mellmann. "Künftig wird es auf Candidate kostenpflichtige Zusatz-Features geben", fügt er hinzu.
Fließg war auch Andreas Ascher mit seiner Fitnessbox. "Nach dem Finale ist es erst richtig los gegangen. Mittlerweile gibt es sieben Erweiterungen und drei Varianten der Box", erzählt Ascher während der 120 Sekunden Gala.


Du möchtest die ganze Gala von 120 Sekunden nocheinmal ansehen? Kein Problem, hier geht's zur Aufnahme unseres Facebook Live-Streams!

Alle Vorstellungsvideos unserer Kandidaten findest du in der 120 Sekunden youtube-Playlist



1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.