Unsere Almen
Wie sieht die Zukunft in den Bergen aus?

Unsere Almwirtschaft "Schneeberg"
2Bilder

Almen so wie wir sie kennen  werden vom Aussterben bedroht sein.
Ausschlaggebend war ein Gerichtsurteil in Tirol wo ein Landwirt mehr als 400.000 Euro zahlen muss, weil eine Wanderin mit Ihren Hund unterwegs war. Die Wanderin verstarb durch eine Kuh Attacke auf der Weide so dass die Hinterbliebenen den Landwirt verklagten. Leider gab das Gericht der Familie recht, aber wie sieht es dann mit der Zukunft in den Bergen aus?
Wo Weiden oder Almen sind, sind auch die Hütten die von den Wanderern leben. Wenn man aber dann nicht mehr hoch kommt, weil der Bauer seine Kühe auf der Weide hat, wird man dann auch von den Berghütten fernbleiben müssen und die Umsätze fallen in den Keller.
Nicht einmal der eigene Bauer nimmt seinen Hund auf die Alm mit, aber die Zeiten haben sich bei den Wanderern grundlegend geändert. Heute müssen ja schon alle Ihr Schoßhündchen mitnehmen, wobei man schon in der Schule lernt, dass Kühe auf den Weiden sich frei bewegen können. Die Angst für die Kühe bei einen Hund liegt auf der Hand, denn die Kuh vermutet bei den Tier einen Wolf und möchte sich verteidigen oder Ihr Kalb schützen.
Wo fängt da die Rechtsprechung an? Waldbesitzer sollten auch die Wanderer anklagen dürfen, da einige Ihren Mist am Wegrand entsorgen. Raucher die Ihre Zigarettenstummel entsorgen, wo aber jeder weiß das es ein langer Prozess ist, bis dies verrottet ist.
Wandern wird eigentlich immer beliebter, aber da sieht man auch wie die Natur darunter leidet, weil sich einige dagegen benehmen.
Der Landwirt oder der Forstbesitzer hat gegen die Wanderer keine Handhabe wegen der Wegefreiheit, insbesondere im Wald oder am Berg. Denn seit 1975 dürfen wir diese Bereiche zu erholungszwecke verwenden wobei das mitnehmen von Tieren nicht beinhaltet. Wir alle suchen die Erholung in den Bergen, aber um welchen Preis? Sollten wir nicht miteinander leben anstatt gegeneinander?
Müssen wir ein Bergverbot aussprechen wegen der Kühe oder sollten die Kühe auch im Sommer im Stall stehen? Wir vernichten so unser BIO Fleisch oder die gesunde Mich von der Alm? Sennerinnen werden dann auch nicht mehr benötigt und der Bauer hat noch mehr Arbeit, weil er das Essen in den Stall bringen muss. Ist es da nicht einfacher ein Hundeverbot auszusprechen? Aber wollen wir das wirklich wegen eines Gerichtsurteils?
Wir kennen die Gefahr in den Bergen, aber das man dann alles einklagt geht schon zu weit. Der Nächste klagt dann weil ein Stein ins Rollen gekommen ist oder über einen Ast gestolpert ist. Aber das ist die Zukunft in den Bergen, traurig aber war.

Unsere Almwirtschaft "Schneeberg"
Wanderwege durch die ALM

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen