25.04.2016, 08:03 Uhr

Solidarität macht in Wolfsberg Schule

Kundin Cornelia Kaiser mit Luca, Claudia Reisenbauer, Leiterin der Caritas-Lebensberatungsstelle Wolfsberg, Christina Walzl, "youngCaritas", und Eurospar-Filialleiter Mike Schöffmann (von links) (Foto: Spar/Caritas Kärnten)

Spar und "youngCaritas" initiierten heuer wieder den "Coffee to help"-Tag. Im Lavanttal fand dieser bei Eurospar im Wolfsberger Einkaufszentrum "Tenorio" statt.

WOLFSBERG. Das wahrscheinlich größte Kaffeekränzchen der Welt ging in die dritte Runde und abermals war die Bereitschaft der Spar-Kunden überwältigend. „Mindestens genauso beeindruckend ist aber das soziale Engagement der vielen jungen Menschen, die freiwillig unsere Marktleiter unterstützt und den ,Spar-Coffee to help'-Tag erst möglich gemacht haben“, erzählt Spar-Geschäftsführer Paul Bacher.

"Ich finde es voll super"

Denn rund 400 Freiwillige der "youngCaritas" unterstützten die Marktleiter bei der Umsetzung des diesjährigen "Spar-Coffee to help"-Tag. Beim Eurospar im "Tenorio" in Wolfsberg war dies Christina Walzl von der "youngCaritas", die Kaffee für die gute Sache ausschenkte. Walzl besucht die HLW Wolfsberg und wohnt in Bad St. Leonhard: „Der ,Spar-Coffee to help-Tag' ist eine gute Aktion. Deshalb mache ich mit. Ich finde es voll super, dass die Caritas Menschen hilft, die eine Beratung brauchen und es sich sonst nicht leisten können.“

Soziales Engagement macht Spaß

"Die ,youngCaritas' ist die Jugendplattform der Caritas, die versucht, die Arbeit der Caritas für junge Menschen erlebbar zu machen. Junge Menschen lernen dabei, dass soziales Engagement nicht nur unendlich wichtig für die Gesellschaft ist, sondern auch Spaß machen kann“, erklärt Caritas-Direktor Josef Marketz.
Der Spendenerlös des „Spar-Coffee to help“-Tages verbleibt in der jeweiligen Region. So kommt das gesammelte Geld aus dem Bezirk Wolfsberg der Lebensberatung der Caritas in Wolfsberg zu Gute.

40 Prozent Männer

527 Menschen wurde im Vorjahr in der Lebensberatungsstelle der Caritas Wolfsberg in 2201 Beratungs- und Psychotherapiesitzungen geholfen. Und es sind immer mehr Männer, die in die Beratungsstelle kommen. Leiterin Claudia Reisenbauer: „Vor 15 Jahren waren zehn Prozent unserer Klienten Männer, heute sind es 40 Prozent.“
„Es freut uns, dass wir mit unserem ,Coffee to help' wohlige Wärme nicht nur in die Kaffee-Becher, sondern auch in die Herzen vieler krisengebeutelter Wolfsberger bringen konnten“, so Bacher abschließend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.