Online-Shops
Blauensteiner: "Spätestens jetzt handeln"

Anne Blauensteiner, Obfrau der Wirtschaftskammer Zwettl
  • Anne Blauensteiner, Obfrau der Wirtschaftskammer Zwettl
  • Foto: fotozwettl.at
  • hochgeladen von Bernhard Schabauer

ZWETTL. Die aktuelle Coronavirus-Pandemie samt zweitem harten Lockdown ist auch die Zeit der Online-Shops. Doch wie sind die Unternehmer im Bezirk Zwettl hier aufgestellt? Wir haben Anne Blauensteiner, Obfrau der Wirtschaftskammer Zwettl, dazu befragt.

BEZIRKSBLÄTTER: Wie wichtig ist es, als Unternehmer einen Online-Shop zu betreiben?
ANNE BLAUENSTEINER: "Durch die Coronakrise stehen viele Betriebe vor immensen Herausforderungen. Die aktuelle Pandemie zeigt uns aber auch den Stellenwert der Digitalisierung. So boomt jetzt besonders der internationale Online-Handel.
Daher sind für die heimischen Unternehmen gerade jetzt kreative Lösungen mit hohem persönlichen Engagement selbstverständlich - und auch an der Tagesordnung: Viele Unternehmer haben die Zeit seit dem letzten Lockdown im Frühjahr bereits genutzt, um eigene Online-Auftritte oder -Verbünde zu entwickeln. Solche Lösungen sichern nicht nur die Bindung zu den bereits bestehenden Kunden in der eigenen Region, sondern können damit auch überregional völlig neue Zielgruppen ansprechen. Das ist ein Vorteil, den man auch nach der Pandemie nicht mehr missen wollen wird."

Wie sind die Betriebe im Bezirk Zwettl dahingehend aufgestellt?
"Natürlich gibt es auch im Bezirk Zwettl eine Vielzahl findiger Unternehmen, die mit ihren Digitalisierungsmaßnahmen bereits erfolgreich auf die Krise reagiert haben. Das reicht von Gästeregistrierungs-Apps in der Gastronomie über Liefer- oder Bereitstellungsservices für die Abholung bis hin zu traditionellen Online-Shops und -Verbünden. Wer bis jetzt noch Scheu hatte, sich damit auseinanderzusetzen, kann spätestens jetzt aus einer deutlich größeren Auswahl an Hilfe-Tools und Unterstützungsangeboten wählen, um die digitale Welt für ihr oder sein Business zu erschließen."

Welche Hilfestellungen bietet die Wirtschaftskammer dazu an?
"Online shoppen geht auch regional und lokal. Und das oft sogar schneller und zielgerichteter als bei ausländischen Onlineriesen – nämlich mit Ansprechpartnern vor Ort. Die Wirtschaftskammer Niederösterreich hat mit der Plattform „Regional einkaufen“ (wko.at/noe/regionaleinkaufen) einen Kanal geschaffen, der Unternehmen unterstützt und Konsumenten dabei hilft, regionale Angebote zu finden. Corona verändert viel - und der Flexibilität der Unternehmen wird derzeit einiges abverlangt. Mit der E-Business Online-Show www.digitalnow.at informiert die Wirtschaftskammer ihre Mitglieder über die verschiedensten Aspekte der Digitalisierung, so auch zum Thema IT Security. Dabei geht es natürlich nicht nur um den Schutz vor möglichen Hackerangriffen auf das eigene Unternehmen, sondern genauso auch um den Schutz der Kundendaten vor Cyberkriminalität. Insbesondere von Phishing-mails geht eine große Gefahr aus. Unter www.it-safe.at gibt es zahlreiche Tools und Ratgeber zur IT-Sicherheit. Mit dem kostenlosen „WEB-Check“ werden auch rechtliche Aspekte, wie Anbieteridentifizierung, Informationen zum Datenschutz, Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen geprüft. Sollte man als Betreiber eines Webshops externe Experten brauchen, kann man sich auch jederzeit an die Expert Group „IT Security“ des Fachverbandes der Unternehmensberater und IT Dienstleister wenden (www.ubit.at)."

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell


Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen