28.04.2016, 16:55 Uhr

Arbeitgeber setzen starkes Zeichen

Herbert Spitzer, Raphaela Kraml, Gerhard und Irmgard Grollegg, Karl-Heinz Dernoscheg (v.l.)

Am Tag der Arbeitgeber am 30. April wurde auf die Bedeutung des Unternehmertums hingewiesen.

Mit dem Tag der Arbeitgeber setzt die Wirtschaftskammer Steiermark ein starkes Zeichen für noch mehr Unternehmertum. „Unsere Betriebe leisten täglich Hervorragendes und sichern damit Wachstum und Wohlstand für die Region, dafür wollen wir uns gerade am Tag der Arbeitgeber bedanken“, so WKO Steiermark-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg und Regionalstellenobmann Herbert Spitzer. Die WKO nahm diesen besonderen Tag zum Anlass, um auf das Leitthema Unternehmertum und die Forderungen für die steirische Wirtschaft hinzuweisen. Passenden Ort für die Pressekonferenz bildete die Spenglerei Grollegg in Seibersdorf bei Grafendorf, ein mittelständisches Unternehmen mit rund 25 Mitarbeitern, darunter drei Damen und zwei Lehrlinge. „In der Steiermark sind genau solche Unternehmen das Rückgrat der Wirtschaft“, so Dir. Dernoscheg.

Geht nur gemeinsam

Die Wirtschaftskammer nutzt den Tag aber nicht für Aufmärsche, sondern für eine inhaltliche Auseinandersetzung. Herbert Spitzer: „Unternehmertum ist das ganze Jahr über unser Leitthema. Gerade den 30. April wollen wir aber dafür nutzen, um zu sensibilisieren. Denn Tatsache ist: Ohne Arbeitgeber gibt es keine Beschäftigung und damit auch keinen Wohlstand. Eine Leistung, die man gar nicht hoch genug einschätzen kann.“ Einen Angriff gegen die Arbeitnehmervertreter sieht der Obmann darin nicht: „Ganz im Gegenteil, Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind gerade in der Region ein starkes Team. Das zeigt der Wohlstand, den wir gemeinsam erreicht haben – und diesen gilt es weiter zu sichern..“


Daten und Fakten

In der Region Hartberg-Fürstenfeld sind 5.485 Unternehmen angesiedelt, 2.114 davon sind Arbeitgeberbetriebe. Diese Betriebe beschäftigen in unserem Bezirk beinahe 21.000 Dienstnehmer. Wenn man bedenkt, dass das monatliche Bruttomedianeinkommen im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld 2.053 Euro ausmacht und die durchschnittlichen Kosten pro Beschäftigten inklusive Lohnnebenkosten bei 3.849,40 Euro liegen, kommt man auf eine Summe von 1,72 Milliarden, die die Arbeitgeber aus dem Bezirk für ihre Dienstnehmer bezahlen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.