26.09.2016, 16:18 Uhr

Gregor Fink übergibt eine Herzsicherheitsbox an den SC St.Margarethen a.d.Raab

Harald Zeller, Obmann Joachim Rauch, Heartbeat Gründer Gregor Fink
HERZSICHERHEITSBOX MACHT DEN SC ST. MARGARETHEN/R. HERZSICHERER
Heartbeat Foundation Gründer Gregor Fink übergab im Rahmen des Spiels gegen den SV Straden eine öffentlich zugängliche Herzsicherheitsbox mit Laiendefibrillator für das Edi-Glieder-Stadion in St. Margarethen/Raab. Damit auf Initiative von Tormann Harald Zeller wurde ein wichtiger Meilenstein des Herzsicherheitsprojektes zur Prävention des plötzlichen Herztods im Sport erreicht.
Pischelsdorf, 25. September 2016: „Gesundheit ist ein Thema, das uns alle angeht“, sagt SC St. Margarethen/R. Torhüter Harald Zeller, der als Initiator in St. Margarethen/R. ein präventives Herzsicherheitsprojekt mit Vorbildwirkung gestartet hat. Sein Fußball-Verein spielt in der steirischen Unterliga und will nach dem SK Rapid Wien, SV Grödig und einigen weiteren Mitgliedsvereinen in der Modellregion für Herzsicherheit im Kulmland ein Vorzeigeprojekt für die gesamte Bevölkerung von St. Margarethen/R. schaffen. Harald Zeller beweist damit, dass für ihn nicht nur auf dem Spielfeld Engagement großgeschrieben wird, sondern auch außerhalb mit einem Spendenprojekt für mehr Herzsicherheit im Sport.
„Unser Ziel ist es, den Sport überall dort, wo wir die Möglichkeit erhalten, herzsicherer zu machen“, sagte Heartbeat-Gründer Gregor Fink anlässlich der Übergabe des für Laien intuitiven und dauerhaft überwachten Defibrillators an die Klubverantwortlichen. „Deswegen sind wir hoch erfreut, jetzt auch mit dem SC St. Margarethen/R. diese Zusammenarbeit für zumindest drei Jahre gesichert zu haben.“ Es werden mit der laufenden Kampagne noch weitere Aktionen, wie eine Reanimationsschulung für alle Spieler, Betreuer und Funktionäre folgen, um auf die Problematik des plötzlichen Herztodes im Sport und im täglichen Leben hinzuweisen, und um weiterhin Spenden für das örtliche Herzsicherheitsprojekt zu sammeln, die dann zu 100 % für eine oder mehrere Herzsicherheitsbox(en) im Edi-Glieder-Stadion bzw. St. Margarethen/R. und Präventionsmaßnahmen lokal verwendet werden.
Die gemeinnützige Organisation Heartbeat tritt für einen Sport ohne Herztod ein und führt dazu Herzsicherheitsprojekte mit Vereinen durch, um jeden Einzelnen auf einen Herz-Notfall vorzubereiten. Die Kicker werden unter Anleitung der Schulungsexperten der Heartbeat Foundation alle Maßnahmen zur Wiederbelebung bei einem plötzlichen Herzstillstand üben und regelmäßig in den Trainingsplan während der Saison einbauen. Damit soll die Gemeinschaft vor Ort über noch mehr ausgebildete Personen vom lokalen Fußballverein verfügen, die ein Leben retten können. Wie traurige Beispiele in der Vergangenheit gezeigt haben, kann es jeden treffen. Auch junge, scheinbar gesunde Sportler können von einem plötzlichen Herzstillstand betroffen sein. Um das auszuschließen, können Sie auch direkt mit einer Spende helfen und damit den Sport in St. Margarethen herzsicherer zu machen.
Mehr dazu: www.heartbeatfoundation.com

DAS WOLLEN WIR ERREICHEN
• Steigerung der Aufmerksamkeit in der Bevölkerung zur Prävention des plötzlichen Herztods im Sport.
• Durchführung von Herzsicherheitsprojekten mit Sportvereinen, um jede Sportstätte herzsicher zu machen. Die Etablierung von Gesundheitsexperten in Vereinen ermöglicht es uns den Menschen dabei zu helfen, zu lernen, wie sie Leben retten können.
• Ausstattung von Sportstätten mit dauerhaften Herzsicherheitsboxen mit AEDs (Laiendefibrillatoren) und Schulungsmaterialien von Athleten, Betreuern, Funktionären und Mitgliedern in Sportvereinen in Wiederbelebungsmaßnahmen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.