18.07.2016, 13:00 Uhr

Natur schützen, Springkraut rupfen

Bgm. Peter Moser (2. v. r.) mit der Springkraut-Bekämpfungs-Mannschaft (Foto: WIR OSTSTEIRER)
Es kann bis zu zweieinhalb Meter hoch werden, wächst bevorzugt an Ufern und Gewässern und verbreitet sich mittlerweile auch schon auf Wiesen und in unseren Wäldern.

Die Rede ist vom indischen Springkraut, das den Weg aus seinem Ursprungsgebiet im Himalaja-Gebirge nun auch zu uns gefunden hat.

Durch das mittlerweile starke Auftreten findet in der Gemeinde Ludersdorf-Wilfersdorf, initiiert vom Umweltausschuss, ein alljährlicher Springkraut-Day statt. Aus diesem Grund haben sich am Samstag wieder einige Bewohner getroffen um dem drüsigem Springkraut den Kampf anzusagen.

Die Samen springen schon bei leichter Berührung oder Bodenerschütterung mehrere Meter durch die Luft. Dies ist auch der Grund, warum sich das robuste Springkraut so schnell verbreitet, und man dahinter sein muss um die schnelle Verbreitung einzudämmen.

Nach getaner Arbeit lud die Gemeinde Ludersdorf-Wilfersdorf alle Helfer zum Mittagessen zum Dorfwirt Gölles ein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.