Landwirtschaft im Bezirk Korneuburg
Die Zukunft der Bauern ist nicht rosig

Landwirt Michael Planer, Bezirksbäuerin Magdalena Grabler und Bezirksbauernkammer Obmann-Stellvertreter Lorenz Mayr.
6Bilder
  • Landwirt Michael Planer, Bezirksbäuerin Magdalena Grabler und Bezirksbauernkammer Obmann-Stellvertreter Lorenz Mayr.
  • Foto: Sandra Schütz
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Der bäuerliche Betrieb als Rückgrat des ländlichen Raumes steht immer stärker unter Druck.

BEZIRK KORNEUBURG. 130.000 Arbeitsplätze hängen aber immer noch davon ab, allein im Bezirk Korneuburg gibt es (noch) 1.100 bäuerliche Betriebe. Die Zukunftsaussichten sind nicht rosig, wie Lorenz Mayer, Obmann-Stellvertreter der Bezirksbauernkammer, erklärt: "Die Trockenheit des letzten Jahres sowie schädliche Insekten, die sich an die wärmeren Temperaturen weit besser anpassen als unsere Pflanzen, machen den Landwirten schwer zu schaffen. Besonders die Region Sierndorf war 2018 stark betroffen, von 800 Hektar angebauten Zuckerrüben blieb etwa eine Ernte von 100 Hektar über."
Es war der Rübenderbrüssler, der etwa im Bereich Unterhautzental die Rübenernte komplett vernichtet hat. Auch Landwirt Michael Planer musste dies erleben. Heuer probiert er einen Wiederanbau, ob es gelingt und die Ernte ertragreich ist, weiß er noch nicht. Das größte Problem – und das trauen sich die Landwirte fast nicht laut auszusprechen – sind fehlende Wirkstoffe, die Schädlinge wie den Rübenderbrüssler, vernichten können. "Man darf es ja fast nicht laut aussprechen, aber viele Wirkstoffe sind mittlerweile in der Landwirtschaft verboten, obwohl jede Privatperson sie im eigenen Garten mit so gut wie keinen Vorschriften verwenden darf", erklärt Mayr das Dilemma und fügt hinzu: "Die Zuckerrübenproduktion steht in Österreich derzeit auf Messers Schneide."
Ein ähnliches Schicksal droht den Erdäpfeln. Hier ist es der Drahtwurm, dem man nicht Herr wird. Obwohl die Landwirte verschiedenste Schädlingsbekämpfungsmittel mit äußerster Vorsicht und nur nach umfangreichen Schulungen einsetzen dürfen, die zudem mit dem Endprodukt nicht in Kontakt kommen, ist viel verboten. Die Folge: "Unseren Ernteausfall gleicht der Handel mit Produkten aus anderen Ländern aus, die meist geringere Standards haben. Schlussendlich bekommt der Konsument wieder jene Lebensmittel, die mit den Wirkstoffen behandelt wurden, die uns verboten sind. So bringt man die heimische Landwirtschaft um", zeigt Mayr den fatalen Kreislauf auf.

Mehrere Standbeine notwendig

"In der Landwirtschaft wird Nachhaltigkeit gelebt, schließlich leben wir von unserem Boden", sind sich Mayr und Planer einig. Auf Grund massiver Zuckerrüben-Ernteausfälle musste Michael Planer erfinderisch werden, um überhaupt noch überleben zu können. Gemeinsam mit anderen Landwirten betreibt er nicht nur eine Biogasanlage, er hat sich auch mit Hubert Hochfelsner auf den Kürbis spezialisiert – Öl und Kerne zum Knabbern.
Die große Bitte geht an die Konsumenten: Wer regionale Lebensmittel kauft, im Supermarkt auf das AMA-Gütesiegel achtet, Bauernmärkte und Ab-Hof-Verkäufe nutzt, trägt maßgeblich zur Stärkung der heimischen Landwirte bei. Schlussendlich bediene der Handel die Nachfrage. Durch gezieltes Kaufverhalten könne das Angebot der Waren massiv beeinflusst werden.

Autor:

Sandra Schütz aus Korneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Politik
10 Bilder

Europa
Ein Hauch von Brüssel am Stammtisch

Lukas Mandl als Stargast beim „Stammtisch“ der JVP Bezirk Mistelbach Staatz-Kautendorf. Jugendliche aus dem ganzen Mistelbach trafen sich in Staatz zum „EU-Plausch“ mit Europa-Abgeordneten. STAATZ. Brüssel ist 1.200 Kilometer entfernt - genau so weit weg scheinen die EU und die Vorgänge auf europäischer Ebene zu sein. Zu zeigen, dass Abgeordnete des europäischen Parlaments eben nicht Vertreter der EU in Österreich, sondern Vertreter Österreichs in Europa sind, das sieht der Gerasdorfer...

Lokales
DSDS Auslands-Recall: Lydia Kelovitz, Chiara D’Amico, Tamara Lara Pérez und Nataly Fechter singen „Back To Black“ von Amy Winehouse
3 Bilder

DSDS, Pielachtal
Lydia und Nataly im Auslandsrecall von DSDS

Die Jury, bestehend aus Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo war begeistert von den Auftritten des zweiten Auslandsrecalls im Tsitsikamma Nationalpark an der Garden-Route. Nur eine Kandidatin musste am Samstag, 22.02. den Wettbewerb verlassen: Die Schweizerin Vanissa Toufeli. PIELACHTAL. Am Dienstag, den 25.02. (20:15 Uhr bei RTL) stehen Lydia (29) aus St. Egyden a. Steinfeld und Nataly (25) aus Prinzersdorf im nächsten Auslandsrecall. Südafrika-Recall Die...

Lokales
Künstlerin Romana Dienstbier bei der Vernissage: "Vulva Art & Körperlandschaften" in der Galerie für Gegenwartskunst bei Josef Hofmarcher
19 Bilder

Vulva Art & Körperlandschaften
Vulva-Kunst für die Scheibbser

Mit ihrer Vulva-Kunst stößt Romana Dienstbier aus Oberndorf so manchen Betrachter im Bezirk vor den Kopf. BEZIRK SCHEIBBS. Schon in jungen Jahren hatte die aus Purgstall stammende Romana Dienstbier die Kreativität für sich entdeckt und zeichnete und malte schon als Kind sehr gerne. Vor Kurzem fand in der Galerie für Gegenwartskunst Hofmarcher in der Scheibbser Altstadt die Vernissage zu ihrer aktuellen Ausstellung "Vulva Art & Körperlandschaften" statt. Die Weiblichkeit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.