1.813 Lehrlinge im Bezirk Amstetten
"Lehrlinge sind die Zukunft für unseren Beruf"

Der Kematner Elektrofachhändler Mario Ostermann mit seinen Lehrlingen Muhammed Ali Allahverdiyev und Kasandra Eckelsberger.
  • Der Kematner Elektrofachhändler Mario Ostermann mit seinen Lehrlingen Muhammed Ali Allahverdiyev und Kasandra Eckelsberger.
  • hochgeladen von Thomas Leitsberger

"Lehrlinge sind die Zukunft für unseren Beruf", betont Unternehmer Mario Ostermann deren Bedeutung.

BEZIRK AMSTETTEN. "Es gefällt mir gut", sagt Kasandra Eckelsberger. "Es ist noch viel zu lernen", lacht die 19-Jährige. Sie ist im ersten Lehrjahr im Elektrotechnik- und Elektrohandelsunternehmen von Mario Ostermann in Kematen und ist eine von 1.813 Lehrlingen im Bezirk (siehe Infobox "Das kann Lehre im Bezirk").

Eine Lehre für das Leben

Während Eckelsberger im Elektrohandel beschäftigt ist, ist ihr 16-jähriger Lehrlingskollege Muhammed Ali Allahverdiyev im Bereich Elektroinstallationstechnik tätig. Seine anfängliche Vorstellung hätte der Job und die Ausbildung erfüllt, dementsprechend gefalle ihm die Arbeit auch "ganz gut", nickt er. Bei einem Schnuppertag hatten sich die Wege von Lehrling und Chef getroffen. Es bräuchte solche Schnuppergelegenheiten, sagt Mario Ostermann, denn hier könne man einen tatsächlichen Einblick in die künftige Arbeit gewinnen – und ein Gewinn soll es schließlich für alle Beteiligten sein. Mit handwerklichem Geschick und Interesse an der Arbeit hätte jedenfalls "sein" 16-jähriger Auszubildender überzeugt, erzählt der Kematner Unternehmer. Wesentliche Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Karriere mit der Lehre – neben den schulischen Voraussetzungen, betont Ostermann.

Das Image der Lehre

Zwar würde sich das Image der Lehre wieder ins Positive wandeln, es gebe allerdings noch viel zu tun. Gerade bei den Eltern bedarf es großen Aufklärungsbedarf, schließlich sei eine weiterführende höhere Schule nicht immer die beste Variante, geschweige denn ein "Allheilmittel". Dabei würden handwerkliche Berufe wie im Elektrotechnikbereich nicht so schnell "wegdigitalisiert" wie andere. Zudem hätte ein guter Lehrling später eine Art "Jobgarantie", er "kann sich die Arbeit aussuchen", so Ostermann. Fachkräfte sind eben Mangelware – auch in Coronazeiten.

Gerade dies sei ein wesentlicher Punkt. "Wenn wir nicht selber ausbilden, werden wir ,sogenannte Fachkräfte‘ aus dem EU-Raum bekommen, deren Ausbildungsstandard ganz weit entfernt von unserem ist", gibt er zu bedenken und betont: "Lehrlinge sind die Zukunft für unseren Beruf."

Das kann Lehre im Bezirk Amstetten:
1.813 von 16.811 Lehrlingen in NÖ wurden mit Anfang des Jahres im Bezirk ausgebildet. Das sind um fast 100 mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Lehrbetriebe stieg von 502 auf 509 an. Nur in St. Pölten (Stadt und Land) entscheiden sich mehr für eine Lehre. Lehrling zu sein ist im Bezirk überwiegend Junge-Männer-Sache: 1.300 zu 482 steht das Verhältnis. Gewerbe und Handwerk bei den Burschen bzw. der Einzelhandel bei den Mädchen sind die Top-Lehrlings-Sparten in NÖ. Das durchschnittliche Brutto-Jahreseinkommen lag in den Vorjahren bei knapp 13.000 Euro (Männer) bzw. bei rund 11.000 Euro (Frauen).

Quelle: WKO, NÖ in Zahlen.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen