Aus dem Tagebuch von sieben Xtreme-Pilgern

7Bilder

BAD VÖSLAU. Alexander Skarbal, Alexander Swoboda, Christian Steffl, Thomas Heigl, Ines König, Edith und Bernhard Kraus, Peter Lechner sowie Harald Schiemer als Begleitfahrer brachen am 12.Juli um 12 Uhr zur Neuauflage der 24-Stunden Non-Stop-Wallfahrt von Bad Vöslau nach Mariazell auf. "Die Anspannung aber auch die Vor-Freude war ungleich größer als letztes Jahr, da wir schon wussten, worauf wir uns einließen und was uns die nächsten 24 Stunden und Schritte abverlangen würden", berichtet Peter Lechner. Hier sein "Tagebuch":
12. Juli, 16.15 Uhr: Bei optimalem Wanderwetter erreichen wir erste Station Furth Hauptplatz. Aus dem Begleitfahrzeug mit Fahrer Harald Schiemer fassen wir Kleidung und Proviant, d.h. genügend Traubenzucker, Müsliriegel, Bananen, Mannerschnitten und vor allem Wasser für die Nacht aus, denn der nächste Treffpunkt wird erst Rohr/Gebirge sein.
21 Uhr: Über Gaisruck, wo wir Steinböcke in unmittelbarer Nähe sehen und Unterberg, wo wir im Schutzhaus eine Aufwärm-Pause einlegen, geht es weiter in Richtung Rohr/Geb.
23.15 Uhr: Glühwürmchen und Vollmond geleiten uns durch die Nacht. In Rohr/Geb. wurden erste Blasen versorgt und im Zwiebelsystem Kleidung angelegt, es ist empfindlich kühl und der Boden sehr feucht. Mental bereiteten wir uns auf die nächsten 5 Stunden vor. Denn die Strecke Rohr/Geb. bis St. Ägyd ist sicherlich die größte Herausforderung unserer Wallfahrt Xtreme.
13. Juli, 5 Uhr früh: Die Müdigkeit schlägt mit voller Härte zu, die Wege sind steil, nass und holprig und stellen Füße und Beine auf eine harte Probe. Im Morgengrauen in St. Ägyd verklingen gerade die letzten Basstöne des Waldfestes und die letzten Besucher wanken staunend an uns vorüber. Sie können nicht glauben, dass wir schon fast 17 Stunden unterwegs sind. Ob das am erheiterten Zustand dieser Besucher liegt oder an der verrückten Tatsache, die Nacht durchzuwandern, bleibt dahingestellt.
7 Uhr früh: Wir raffen uns, gedopt mit Bananen und Traubenzucker, Richtung Gscheid auf. Nachdem dieser Berg überwunden und die Sonne aufgegangen ist, geht es auch mit unserer Konstitution wieder aufwärts. Uns erinnernd an Gerhards letztjähriges Bonmont "Ist ja nicht einmal mehr ein Halbmarathon." machen wir uns relativ fit auf, die "nur noch" letzten 19 Kilometer zu bezwingen.
10 Uhr: Bei der Wuchtlwirtin pausieren wir das letzte Mal um uns für den Endspurt zu stärken: die 8 Kilometer durchs Rechental und den Kreuzberg. Ein schier endloser Straßenhatscher, Kurve um Kurve in praller Sonne. Dann endlich gehts den Kreuzberg bergan, den wir um 11.45 Uhr erreichen.
12.00 Uhr: Als wir das Ortsschild von Mariazell passieren, beginnt es zu regnen - welch segenreiche Abkühlung!
12.30 Uhr: Wir stehen vor der Basilika. Auch heuer wieder ein ergreifender und erhebender Moment.

Alles, um zu helfen

Die Gruppe hat die Strapazen für einen guten Zweck auf sich genommen: Es wird eine schwerkranke Person unterstützt, die mit bewundernswerter Tapferkeit und Geduld ihre Krankheit erträgt. Seit 2 Jahren kämpft diese Person Tag für Tag mit dem unbändigen Willen und Kraft, dem Tod jede einzelne Stunde abzutrotzen - und um für die beiden Kinder da zu sein ."Diese Wallfahrt wurde für uns eXtrem aufgewertet durch die Tatsache, dass durch die Spendenaktion vier Menschen zumindest in finanzieller Hinsicht ein wenig geholfen werden kann", so Peter Lechner.

Spenden sind noch möglich

Das Spendenkonto "3.000.000 Schritte" IBAN: AT73 2020 5000 1045 1391; BIC: SPBDAT21XXX ist übrigens noch bis Anfang September 2014 geöffnet! Vergelt´s Gott, sagen die Xtreme-Pilger im Namen der Betroffenen.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Anzeige
Du kannst deine Fragen per Mail oder auf Social Media stellen und erhältst während der Live-Diskussion Antworten von den Experten.
Video

Politik & Pandemiemanagment
Hier gibt's die Online-Diskussion zum Nachschauen

Die Corona-Pandemie dauert nun schon eine Weile und wirft in der Bevölkerung immer wieder Fragen auf. Wenn auch du Fragen hast, die dir auf der Seele brennen, hast du heute ab 18:00 bei der großen Online-Diskussion "Politik & Pandemiemanagement" die Chance, deine Fragen Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner und Christof-Constantin Chwojka vom Notruf Niederösterreich zu stellen.  NIEDERÖSTERREICH. Vor gut einem Jahr wurde der erste Covid-19 Verdachtsfall in Österreich vermeldet. Seither ist die...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen