10.04.2017, 00:17 Uhr

Laufbericht Lindkogel-FunTrail 2017

Frisch und munter vor dem Start - der spätere Sieger Richard, Bernhard, Stefan und ich
Bad Vöslau: Kurpark | Liebe LauffreundInnen,

der Hohe Lindkogel, bei uns auch als "Eisernes Tor" bekannt, ist als der höchste Berg in der Umgebung von Baden ein beliebtes Wander-, Lauf- und Mountainbike-Ziel. Auch ich bin in Begleitung von "Kira" oft auf seinen Pfaden und Steigen unterwegs und immer wieder überrascht was für tolle Gräben, Flußlandschaften und Urwälder es zwischen dem Helenental und dem Gipfel zu entdecken gibt. Und schon oft habe ich mich gefragt: Warum gibt es hier noch keinen Traillauf? OK, es gibt den Harzbergsprint, ein zwar durchaus netter Lauf der einen ganz schön außer Atem bringt, aber mit einer Länge von gerade mal 1,4Km kratzt er nur am äußersten Ausläufer des Lindkogel-Massivs, die ganzen schönen Laufstrecken dort berührt er nicht.

Nun haben Gregor Goldmann und Jürgen Smrz meinen (und nicht nur meinen) Wunsch erhört und am 2. April den ersten Lindkogel-Trail organisiert. Zwei Strecken stehen zur Wahl: Der "Fun-Trail" führt vom Kurpark Bad Vöslau auf den Harzberg, dann weiter zur Vöslauer Hütte und in einer Schleife wieder zum Ziel im Kurpark Bad Vöslau zurück. Macht knapp über 10Km und 330 Höhenmeter. Der "Super-Trail" verläuft bis zur Vöslauer Hütte ähnlich doch dann geht es richtig los: Hinauf auf den Sooßer Lindkogel, wieder hinunter fast bis Baden, über das Jägerhaus und am Badener Lindkogel vorbei runter in´s Helenental. Dort kurz die Schwechat entlang, am Beethovenstein vorbei und über den Steinigen Weg knackige 550 Höhenmeter auf den Hohen Lindkogel hinauf. Auf der anderen Seite wieder hinunter in´s Rohrbachtal und ab da relativ flach dahin, am Haidlhof vorbei zurück nach Bad Vöslau. Fast 33Km und 1300 Höhenmeter - da kann man schon ein paar Kalorien verbrennen ;-)

Da ich nach meiner Leistenbruch-OP noch nicht ganz fit bin kommt der Super-Trail für mich nicht in Frage also bleibt "nur" der Fun-Trail. Aber auch der verspricht - wie der Name schon sagt - ein tolles Lauferlebnis und eine abwechslungsreiche Strecke. Um 1/2 10 komme ich mit meinen "Fotografen" Patrick und Martin beim Kursalon Bad Vöslau an. Die Startsachen abgeholt, ein wenig aufgewärmt und - ha, da sind wie üblich einige Freunde und Bekannte! Der Wilfried zum Beispiel, den habe ich letztes Jahr beim Siegenfelder Wappenlauf noch knapp vor dem Ziel abgefangen und mir damals den Klassensieg geholt. Aber so gut in Form bin ich noch nicht, das wird ein harter Gegner! Und der Stefan, der mich vor 2 Wochen beim Weinberg-Crosslauf Pfaffstätten abgehängt hat - aber da hat mein "Motor" noch ordentlich gestottert. Jetzt bin ich schon besser drauf - ob mir die Revanche gelingt? Der Christian ist da, der Sinan, Leute von den Wienerwaldschnecken undundund ... ein richtiges "Familientreffen" ;-) Langsam wird es ernst, Gregor zählt herunter 3 - 2 - 1 - START! Und bei schon recht warmen 20° und strahlend blauem Himmel geht es los auf den 1. Lindkogel-Fun-Trail.

Mäßig steil führt die Strecke aus dem Kurpark hinaus Richtung Harzberg. Zunächst liege ich etwa an 10. Stelle und laufe ganz leicht und locker bergauf - nur nicht gleich auf den ersten paar hundert Metern "überhitzen", erstmal Laufrhythmus finden und cool bleiben! Wilfried und Stefan sind vor mir, ein paar weitere Läufer schieben sich an mir vorbei ... sollen sie, das Rennen hat gerade erst begonnen. Die Stufen hinauf zum Harzberg kenne ich vom Harzberg-Sprint. Zügig raufsteigen, dazwischen ein wenig laufen - ha, da keuchen einige schon ganz schön, mir geht es noch sehr gut ;-) Und oben am Harzberg, da fängt das Vergnügen erst richtig an! Flach geht es nun dahin, auf Forstwegen durch den lockeren Föhrenwald, die Morgensonne scheint schräg durch die Stämme und ich hab mein Tempo! Jippiiieee, genau so habe ich mir das vorgestellt, zügig und leicht dahinlaufen, die Landschaft genießen und - so ganz nebenbei - ein paar Leute überholen. Siehe da, der Stefan ist auch dabei, hat wohl etwas zu schnell begonnen ;-) Ich wink ihm zu und bin vorbei. So geht es einige Kilometer dahin, leicht bergauf und bergab - nur die Föhrennadeln auf den Wegen sind ein wenig rutschig. Ich versuche eine "nadelfreie" Spur zu finden was nicht immer leicht ist. Trotzdem, diese kleinen Wege und Single-Trails, links - rechts, Wurzeln da, Nadeln dort sind ein Traum! Knapp vor der Vöslauer Hütte ist ein kleiner Anstieg - pffft, da brennt die Sonne aber ganz schön herunter für Anfang April! Ich freue mich schon auf Abkühlung bei der Labestelle bei der Hütte ... ahhhh! Während ich mir einen Becher Wasser über den Kopf schütte rauschen die drei Läufer die zuletzt an mir dran waren vorbei. Macht nichts, mir geht es ausgezeichnet und jetzt kommen lange Bergabstücke, die liegen mir!

Und so ist es auch - gibt es was Schöneres als in der Vormittagssonne über - teilweise ziemlich steile und holprige - Trails gut gelaunt in´s Tal zu zischen? An der Gruppe dranzubleiben ist kein Problem, irgendwann finde ich mich an der Spitze wieder und - "HEEEEE!!! Wir müssen da links rauf!" ruft jemand hinter mir. Oh, vielen Dank! Vor lauter Laufrausch sollte ich nicht vergessen auf den Weg zu schauen, die Markierungsbänder sind nicht immer gleich ersichtlich. So geht es wieder einige Kilometer dahin. Aber wie jeder Rausch hat auch dieser ein Ende und auf den Rausch folgt oft ein Kater, zumindest ein kleiner. In meinem Fall in Form des "lächerlichen" Anstieges von etwa 80Hm der 2Km vor dem Ziel beginnt. Natürlich hab ich´s gewusst, habe mir das Steckenprofil vor dem Lauf angeschaut und gedacht "OK, da nochmal kurz die Zähne zusammenbeißen und hinauf, nach der kleinen Kuppe geht es eh nur noch bergab in´s Ziel, kein Problem!". Naja. Das flotte Bergablaufen hat - auch wenn ich es nicht gleich gespürt habe - doch ein wenig Kraft gekostet und die Hitze ist nicht ohne, die Sonne brennt wie im Juni. Der Puls steigt, das Tempo sinkt, die Schritte werden schwerer und ich sehne bald das Ende dieses Hügels herbei. Bernhard, der die ganze Zeit hinter mir läuft, scheint es zum Glück ähnlich zu gehen, jedenfalls überholt er nicht und auch der Läufer der etwa 100m vor uns ist scheint zu kämpfen - das tröstet mich ein wenig ;-) Dann ist es geschafft, der letzte Kilometer hinunter in´s Ziel beginnt!

Ob ich den da vor mir noch erwische? Während ich noch überlege wann ich mit einer Attacke beginnen soll verschwindet er um eine Wegbiegung. Als Bernhard und ich um die Kurve sausen ist niemand mehr zu sehen - nur der Weg teilt sich. Rechts leicht bergab, links ebenaus in den Wald hinein. Ich will rechts laufen aber Bernhard ruft "Links!". OK, dann also links ... ein hübscher Waldpfad wie viele bisher ... beginnt langsam zu steigen ... und verliert sich nach vielleicht 150m immer mehr im Wald ... ???! Weit und breit niemand zu sehen ... ratlos schauen wir herum bis uns klar ist: Wir sind hier falsch, müssen zurück! So ein Mist ... Also hätten wir uns doch rechts halten sollen ... wieder auf der Strecke sehe ich gerade noch jemanden in der Ferne verschwinden. Verfl... der war vorher weit hinter uns, der Umweg hat deutlich mehr als eine Minute gekostet. Während Bernhard nun - anscheinend von Wut gepackt - ein mörder Tempo vorlegt fehlt mir ein wenig der Kampfgeist. Mein anvisiertes "Opfer" ist längst weg, ich pfeife auf die paar Sekunden, die ich jetzt noch bis in´s Ziel gutmachen könnte. Das Rennen war bisher ein riesen Spaß, ich war gut unterwegs und nun genieße ich einfach die letzten Meter bis in´s Ziel, mach mir keinen Streß mehr. Zügig aber nicht am Limit lauf ich - mit mir und der Welt trotz des kleinen Mißgeschicks zufrieden - Richtung Ziel bis ... trapps trapps trapps - oha, da kommt wer! Moment, so hab ich das nicht gemeint - daß mich da noch wer überholt, das kommt nicht in Frage! Also wieder Gas auf - geht ja! Und weiter ... ich hör schon den Zielsprecher ... noch ein bissl schneller ... da ist der Kurpark, Zielsprint - und durch, geschafft!

Nicht lange nach mir kommen einige Leute knapp hintereinander in´s Ziel, auch Stefan ist darunter. Passt - die Revanche für den Weinberg-Crosslauf ist mir damit gelungen. Dafür war der Wilfried heute - auch ohne Verlaufen - unerreichbar, hat sich seinerseits für Siegenfeld revanchiert :-) Ich bin mit meinen 54:03 jedenfalls zufrieden, in der Gesamtwertung ist das Platz 12, nichtmal 9 Minuten hinter dem Sieger. Und nachdem Wilfried heuer in die 60er Klasse gekommen ist (Hut ab für deine Leistung! 3 Jahre älter als ich und noch immer sauschnell ;-) gewinne ich auch noch die M50-Klasse - was will ich mehr!

Während ich mich mit Freunden am Zielbuffet stärke, wir gemütlich Plaudern, Laufgeschichten und Rennanalysen austauschen und auf die Siegerehrung warten treffen bereits die Spitzenläufer des Super-Trails ein. Unglaublch, die absolvieren die 33Km und 1300Hm in nicht viel mehr als 2 1/2 Stunden und wirken danach frisch und munter als hätten sie einen lockeren Entspannungslauf gemacht! Daß der Super-Trail aber beileibe KEIN Spaziergang ist zeigen meine zahlreichen Freunde die die Distanz gelaufen sind. Allesamt geübte und engagierte TrailläuferInnen kommen sie mit Zeiten um die 4 Stunden und darüber in´s Ziel - deutlich gezeichnet von der Hitze und den Strapazen. Ich bin hin- und hergerissen zwischen Neid weil sie die lange Strecke geschafft haben und Erleichterung - weil ich fast auf der gesamten Strecke viel Spaß hatte und meinen Lauf sehr genossen habe - ein richtiger "Fun-Trail" halt. Mal sehen wofür ich mich nächstes Jahr entscheiden werde - Spaß oder Strapaz ;-)

Soweit mein Bericht vom ersten Lindkogel-Trail,

Liebe Grüße

Hans

P.S.: Den Super-Trail gewinnt bei den Damen Martina Trimmel in 3:14:02 vor Monika Heissenberger in 3:30:48 und Katja Lederer in 3:48:56. Bei den Herren siegt Sebastian Falkensteiner in 2:34:34 vor "Lokalmatador" Gerhard Schiemer in 2:41:46 und Alex Krenn in 2:49:49. Den Fun-Trail gewinnt bei den Damen Zuzana Kurucová in 54:35 knapp vor Marie Flandorfer in 55:15 und Sandra Krajcer-Gouge in 57:29. Bei den Herren liegt Richard Wagner mit 45:22 vor Christoph Spinoth in 46:15 und Matthias Bauer in 46:35. Alle Ergebnisse, Info´s, Fotos usw. gibt es auf http://lindkogeltrail.at.

P.P.S.: Gratulation an die Veranstalter zu einem tollen Laufberwerb, ich freue mich schon auf´s nächste Jahr! Und für mich und ein paar andere "Kurzsichtige" hängt´s vielleicht noch einige zusätzliche Markierungsbänder auf ;-)
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.