Haarausfall: Was man dagegen tun kann

Haarausfall kann vorgebeugt werden.
  • Haarausfall kann vorgebeugt werden.
  • Foto: Foto: Gabriel Blaj - Fotolia
  • hochgeladen von Evelyn Steizinger

BEZIRK (eve). Haarausfall kommt durchaus häufiger vor, als angenommen wird. Viele Betroffene wissen nicht, dass sie bereits unter unnatürlichem Haarausfall leiden, der auch behandelt werden sollte. Pro Tag verliert der Mensch durchschnittlich 100 Haare am gesamten Körper. Dabei verbleiben aber die Haarwurzeln normalerweise in der Kopfhaut und wachsen wieder nach, wodurch die ausgefallenen Haare ständig ersetzt werden. Beim permanenten Haarausfall wachsen die Haare meist nicht mehr nach. Dabei können unterschiedliche Ursachen dahinterstecken: Der hormonell-erbliche Haarausfall ist die häufigste Form. Hierbei verkürzt sich die Wachstumsphase der Kopfhaare und die Haare fallen frühzeitig aus.
Doch auch Stress und die falsche Ernährung können Ursachen sein. Ebenso verursachen manche Krankenheiten wie Diabetes mellitus, Bulimie, Magersucht und weitere, ein Ausfallen der Haare. ,,Nicht nur bei Personen ab 40 Jahren kommt Haarausfall vor, sondern auch bereits Jugendliche kennen das Problem. Mit den Jahreszeiten hat der Haarverlust jedoch nichts zu tun", weiß Angelika Pillichshammer von Hair4you in Pramet.
Ein Irrglaube ist auch, dass das Haare-färben den Ausfall verstärkt, denn die Farbe gelangt nicht so tief in die Kopfhaut, wie die Haarwurzel.
,,Haarfarben aus dem Geschäft enthalten Eisen, welches das Haar brüchig werden lassen. Beim Friseur hingegen werden meist Oxidationsfarben angeboten, welche harmloser sind. Ist das Haar jedoch bereits brüchig und angegriffen, sollte man für einige Male auf die Intensivcoloration verzichten und eine Tönung verwenden", empfiehlt Pillichshammer.

Vorbeugung und Verringerung
Um Haarausfall vorzubeugen ist es sinnvoll, sich beim Friseur des Vertrauens beraten zu lassen. Ein ,,guter" Friseur ist speziell geschult und bringt dem Kunden in einer intensiven, individuellen Beratung die geeignete Pflege näher. Er erkennt an den Haaren und der Kopfhaut, sowie auch durch Informationen über mögliche Erkrankungen, welche Substanzen dem Haar fehlen. Die längerfristige Verwendung ungeeigneter Produkte kann Haarausfall bedingen. Denn durch die ständige Zufuhr von Inhaltsstoffen, die das Haar nicht so dringend braucht, wie andere, wird das Haar ,,überpflegt". ,,Eine gute, individuell Beratung gehört zum Service und ist bei uns kostenlos", erwähnt die erfahrene Friseurin.
Auch durch die richtige, ausgewogene Ernährung kann man Haarausfall vorbeugen. Durch bestimmte Lebensmittel, welche Spurenelemente, Vitamine und Ballaststoffe enthalten, werden Haare und Haarwurzel gestärkt. Ist der Säure-Basenhaushalt im Körper ausgeglichen, wird auch der Haarboden ausreichend versorgt.
Zudem ist es sinnvoll, je nach Bedarf, mind. einmal im Jahr eine spezielle Pflege durchführen zu lassen.

Ist man bereits mit Haarausfall geplagt, sollte man nicht einfach in der Apotheke ein Produkt kaufen, ohne genau zu wissen, was dem Haar fehlt, sondern den Friseur seines Vertrauens aufsuchen. In einer Beratung von ungefähr 30 Minuten, ist das Erste und Entscheidende, die Qualität der Haare und der Kopfhaut zu begutachten. ,,Erst dann kann aus dem Angebot von speziellen Innen-Außenkuren bis hin zu Produkten wie das bekannte Plantur (21, 39) die geeignete Pflege ausgewählt werden", weiß die Expertin.
Eine Pflegekur besteht meist aus zwei bis drei Produkten und enthält Coffein, Alkohol (wirkt desinfiszierend), Salicylsäure, Magnesium und je nach Produkt aus Bestandteilen der Ringelblume, Rotkoralle oder Birke.
,,Wichtig ist auch, die Pflege/Kur bis zum empfohlenen Zeitpunkt regelmäßig zu verwenden und nicht plötzlich grundlos abzubrechen", betont Pillichshammer. Kommt es dennoch nach mehrmaliger Anwendung zu keiner Verringerung des Haarausfalles, oder treten zusätzlich sonstige körperliche Symptome auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Was viele nicht wissen: Die Häufigkeit des Haare-Waschens hat keinen Einfluss auf einen möglichen Haarausfall. Vielmehr wird die Durchblutung der Kopfhaut gefördert, was sich positiv auf den Haarwuchs auswirkt. Weitere Artikel zum Themenbereich Gesundheit finden Sie auf www.bezirksrundschau.com/gesundheit.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen