Reaktionen auf den Illedits-Rücktritt
„Wer hat noch ,Geburtstagsgeschenke‘ bekommen?“

Christian Sagartz sieht LH Doskozil nun in der Pflicht, für volle Aufklärung zu sorgen.
3Bilder
  • Christian Sagartz sieht LH Doskozil nun in der Pflicht, für volle Aufklärung zu sorgen.
  • Foto: ÖVP
  • hochgeladen von Christian Uchann

Nach dem überraschenden Rücktritt von LR Christian Illedits will ÖVP-Chef Sagartz wissen, „wer noch vom System Pucher profitiert hat“. FPÖ-Chef Hofer verlangt eine Ehrenerklärung von der SPÖ.

BURGENLAND. Für den geschäftsführenden ÖVP-Landesparteiobmann Christian Sagartz stellt sich die Frage, „wer noch vom System Martin Pucher profitiert hat und wer noch ,Geburtstagsgeschenke‘ bekommen hat?“

„Volle Aufklärung“

Sagartz verlangt nun von der SPÖ, dass sie alle Fakten auf den Tisch legen soll. „Die Betroffenen haben das Recht zu erfahren, was mit ihren Geldern passiert ist und wer profitiert hat. Doskozil als verantwortlicher Vertreter des Landes und der SPÖ hat noch vor ein paar Tagen Illedits verteidigt, nun ist er in der Pflicht und muss für volle Aufklärung sorgen“, so Sagartz.

FPÖ-Chef Norbert Hofer, will von der SPÖ eine Erklärung, wonach „kein Funktionär der Partei einen Informationsvorsprung über den Bankenskandal zum persönlichen Vorteil genutzt hat.“
  • FPÖ-Chef Norbert Hofer, will von der SPÖ eine Erklärung, wonach „kein Funktionär der Partei einen Informationsvorsprung über den Bankenskandal zum persönlichen Vorteil genutzt hat.“
  • Foto: FPÖ
  • hochgeladen von Christian Uchann

„Bösartige Gerüchte“

FPÖ-Chef Norbert Hofer fordert eine Ehrenerklärung der SPÖ im Burgenland. „Seit dem Bekanntwerden des Skandals der Commerzialbank machen am Wiener und Eisenstädter Parkett bösartige, aber auch sehr konkrete Gerüchte die Runde, wonach prominente Vertreter des Landes Informationen über die Krise der Bank genützt hätten, um ihre Vermögen zu sichern“, so Hofer in einer Aussendung.

Hofer bringt Neuwahlen ins Spiel

Die FPÖ will nun volle Aufklärung über diesen Sachverhalt und eine Erklärung der SPÖ Burgenland, „dass kein Funktionär der Partei einen Informationsvorsprung über den Bankenskandal zum persönlichen Vorteil genutzt hat.“ Damit würde die SPÖ den „boshaften Gerüchte ein Ende setzen oder - falls das aufgrund eines vorhandenen Tatsachensubstrats nicht möglich sei – den Weg für sofortige Neuwahlen ebnen.“

Für Grünen-Chefin Regina Petrik war der Illedits-Rücktritt „längst überfällig“.
  • Für Grünen-Chefin Regina Petrik war der Illedits-Rücktritt „längst überfällig“.
  • Foto: Grüne
  • hochgeladen von Christian Uchann

Grüne: „Verbotene Geschenkannahme ist kein Kavaliersdelikt“

Für die Grünen war der Rücktritt von Christian Illedits schon überfällig. „Er hat Ämter und Funktionen gesammelt wie kaum ein anderer im Burgenland. Er lässt sich Goldbarren schenken, seinen Fussballverein mit unglaublichen Summen sponsern und soll dafür keinerlei Gegenleistungen erbracht haben?", wundert sich Grünen-Klubobfrau Regina Petrik. Für sie steht fest: „Verbotene Geschenkannahme ist kein Kavaliersdelikt.“

LR Christian Illedits tritt zurück

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen