Hörgeräte – klein, kleiner, unsichtbar?

Hörgeräte sollen in Zukunft nicht nur klein, sondern unsichtbar sein.
  • Hörgeräte sollen in Zukunft nicht nur klein, sondern unsichtbar sein.
  • Foto: MEV
  • hochgeladen von Martina Stabauer

SALZBURG (mst). Viele Menschen die auf Hörgeräte angewiesen sind, leiden noch immer unter spöttischen Bemerkungen, oder wollen einfach nicht, dass ihr Hörfehler so offensichtlich erkennbar ist. Hörgeräte die komplett im Ohr implantiert werden und somit nicht mehr sichtbar sind, sollen die Zukunft sein.

Neue Technik getestet

Voll implantierbare Hörgeräte werden chirurgisch im Ohr eingesetzt. Mikrofone sollen den Schall empfangen und diesen in Impulse für die Hörnerven umwandeln – sodass einwandfrei gehört werden kann. Die kleinen Mikrofone müssen über Jahre fehlerfrei im menschlichen Körper funktionieren. Der heutige Stand der Technik ist zwar weit fortgeschritten, weist hierbei aber noch Lücken auf. Die Lösung bringt eventuell die sogenannte "Glasfasermesstechnik". Diese erfasst die Schwingungen der Gehörknöchelchen, die um hören zu können an das Innenohr weitergeleitet werden müssen. Ein österreichisches Team mit serbischen Kollegen hat gemeinsam mit der Privatuniversität in Krems diesen möglichen Lösungsansatz erstmals getestet.

Genaue Vorbereitung

Bevor das System am menschlichen Ohr erprobt werden kann, müssen die wichtigsten Anforderungen optimiert werden. Daran arbeitet Georg Sprinzl – Leiter der Abteilung für Hals-Nasen-Ohren am Klinikum St. Pölten mit seinen Kollegen. So musste zum Beispiel die eigentliche Operationstechnik – also die Implantation, erarbeitet und entwicklet werden. Sprinzl betont: "Natürlich haben wir diese Entwicklungsarbeit nicht am Menschen gemacht. Zum Einsatz kamen dazu künstliche Tiermodelle." Die neuesten Ergebnisse zeigen beispielswiese, dass das System es sogar erlaubt den Schall der wiederzugeben ist, von störenden Hintergrundgeräuschen zu trennen. An der Forschung und Entwicklung arbeiten Chirurgen und Ingenieure gemeinsam mit Softwareentwicklern.

Autor:

Martina Stabauer aus Flachgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.