Berndorf
Das Wasser kennt keine Bundesländergrenze

Hochwasserschutz in Berndorf ist fertig, zwei Retentionsbecken schützen den Ort und vier weitere Gemeinden in Oberösterreich, im Bild Landesrat Josef Schwaiger und Bürgermeister Johann Stemeseder.
  • Hochwasserschutz in Berndorf ist fertig, zwei Retentionsbecken schützen den Ort und vier weitere Gemeinden in Oberösterreich, im Bild Landesrat Josef Schwaiger und Bürgermeister Johann Stemeseder.
  • Foto: Land Salzburg
  • hochgeladen von Gertraud Kleemayr

Die Gemeinde Berndorf bekommt grenzenlosen Hochwasserschutz: Land Salzburg und Oberösterreich helfen zusammen. 

BERNDORF. Der Flachgau und das Innviertel liegen nebeneinander, aber eine Bundesländergrenze teilt sie. Das hindert die Gemeinden nicht an einer intensiven Zusammenarbeit. Jüngstes Beispiel dafür ist der Hochwasserschutz für Berndorf – und für vier Gemeinden im benachbarten Oberösterreich.


1,85 Millionen verbaut

 „1,85 Millionen Euro wurden hier investiert, die Hauptpunkte des Projektes sind zwei Retentionsbecken, die bis zu 160.000 Kubikmeter Wasser zurückhalten können. Damit werden 40 Objekte hier in Berndorf geschützt und noch wesentlich mehr in Richtung Oberösterreich. Dazu kommen noch wichtige kommunale Infrastruktureinrichtungen sowie Landes- und Gemeindestraßen“, so Landesrat Josef Schwaiger. 

Zwei Länder, fünf Gemeinden

„Die 1,85 Millionen Euro kommen zu 60 Prozent vom Bund, 15 Prozent vom Land Salzburg und 25 Prozent von weiteren Interessenten. Das Besondere hier: Alle haben das Kirchturmdenken abgelegt, auch das Land Oberösterreich und die fünf Gemeinden Berndorf, Perwang, Palting, Lochen und Jeging beteiligen sich“, so Landesrat Schwaiger.

Berndorf zufrieden

Welcher Hochwasserschutz in Berndorf effektiv ist, das haben die Experten der Wildbach- und Lawinenverbauung eruiert. „Jetzt ist er fertig und wir sind alle erleichtert. Eine Hochwasserwelle wird durch die Rückhaltebecken derart gedämpft, dass die verbleibende Menge durch das Ortszentrum von Berndorf abfließen kann, ohne Schaden anzurichten“, so Bürgermeister Johann Stemeseder.

Autor:

Gertraud Kleemayr aus Flachgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.