18.10.2014, 09:57 Uhr

Schülerlotse - kein leichter Job

FREISTADT: Für vier Schüler der beiden öffentlichen Mittelschulen I und II beginnt die „Schulpflicht“ täglich bereits eine halbe Stunde früher.
Sie sorgen als Lotsen an den Zebrastreifen dafür, dass alle Schüler sicher zum Unterricht kommen.
„Dabei kommt es öfter vor, dass gerade Erwachsene und ältere Schüler alles andere als ein Vorbild sind und die Signale der Schülerlotsen ignorieren“, berichtet die für die Schülerlotsen zuständige Lehrkraft Elisabeth Aufreiter. Felix Merten, ein Schüler, der bei jedem Wetter den Schutzweg an der Bahnhofstraße sichert, berichtet von einigen wenigen unverbesserlichen Fußgängern, die seine Haltesignale nicht befolgen.
Fatma Celepci, die mit einer Mitschülerin den Zebrastreifen beim Stifterplatz überwacht, spricht den Autofahrern ein Lob aus. „Die halten sich alle an unsere Vorgaben.“
Stefan Röbelreiter, von Seiten der Polizei zuständig für die Ausbildung der Schülerlotsen sagt, „Wir werden verstärkt die Schutzwege beobachten“.
Seit 25 Jahren sichern Schülerlotsen in Freistadt die Schutzwege ab und übernehmen dabei eine verantwortungsvolle Aufgabe. Der Schülerlotsenpool besteht aus 30 Schülern pro Schule.
Unterstützt werden die Lotsen auch vom Elternverein der Schulen.
Als Lohn für ihre ehrenamtliche Aufgabe lädt der Elternverein und die Gemeinde alle Lotsen zu einem Badespaß in die Therme Aquapulco in Bad Schallerbach ein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.