28.08.2014, 20:47 Uhr

SPEZIALTORE BRINGEN SIEG IM ERSTEN HEIMSPIEL...

Bild: RoFu/SV Pichl 1963
Winkelfeld: Winkelfeldstadion | Pichl I Winkelfeldstadion:

Wie erwartet war es das schwere Spiel gegen die Gäste aus Frankenburg. Trainer Otmar Wiesbauer mußte auf 3 Spieler verzichten. Mit einer etwas veränderten Grundaufstellung versuchte der SVP von Beginn an Druck zu machen, dieses unterfangen gestaltete sich aufgrund der kompakten Spielweise der Gäste schwierig. Diese hingegen versuchten mit langen Pässen schnell das Mittelfeld zu überbrücken und so entwickelte sich ein munteres Spiel für die Besucher - welches der SVP am Ende knapp aber dennoch mit 2:1 für sich entscheiden konnte.


SV ENTHOLZER PICHL 1963 gegen TSV Frankenburg 2:1 (1:0)
Freitag, 22.08.2014 I 19.30 Uhr I Winkelfeldstadion

SPEZIALTORE BRINGEN SIEG IM ERSTEN HEIMSPIEL...

Daniel Makowski, Michael Flörl, Rene Söllinger und die Verletzten Michael Ganster sowie Alexander Neuwirth standen Otmar Wiesbauer beim Heimsaisonauftakt gegen die TSV Frankenburg nicht zur Verfügung. Demenstprechend verändert ging die Mannschaft in dieses erste Heimspiel der Saison - nicht nur in personeller Form sondern auch in taktischer Hinsicht. Den besseren Start erwischten aber die Gäste und standen nach einem Mißverständis der Hintermannschaft bereits in der 02. Minute alleine vor Torhüter Pupeter - schoben aber den Ball knapp am Tor vorbei. Es schien als wäre dies der Weckruf für die Pichler gewesen.

Nach gut 10 Minuten dann die Pichler zum ersten Mal im Vorwärtsgang und die Gäste konnten sich nur mit einem Foul helfen den Angriff zu unterbinden. Ingo Bizjak setzte dann in Minute 12 die erste Duftmarke aber schein Schuss ging knapp am Danner-Gehäuse vorbei. Dann beruhigte sich das Spiel für knapp 10 Minuten bevor die Gäste wieder an der Reihe waren, der Weitschuss ging jedoch deutlich über das Tor der Pichler. Nun die fünf stärksten Minuten der Pichler in Halbzeit eins, Wageneders-Schuss konnte gerade noch zur Ecke geklärt werden (23.), ein Torra-Kopfball fällt zu schwach aus (26.) und ein gefühlvoller Sternbauer-Weitschuss streicht nur Zentimeter über die Querlatte (28.). Im Anschluss gab es kaum Torszenen, jedoch blieb für die Besucher die Partie stets spannend.

DIREKTE ECKE FÜHRTE ZU PAUSENFÜHRUNG

Kurz vor dem Pausenpfiff kam nochmals Pfeffer in das Match. Ein Böjte-Freistoß pfeifft um Zentimeter am Kreuzeck vorbei (44.) und einen Torra-Schuß kann der Keeper gerade noch zur Ecke klären (45.). Den fälligen Eckball legt sich Patrick Wageneder zurecht und versenkt diesen zum erstaunen aller direkt im Frankenburger-Gehäuse (45+1) - mit 1:0 gehts in die Halbzeitpause. Der TSV aus Frankenburg kam keinesfalls geknickt aus der Pause und so ging es gleich wieder richtig los im Winkelfeldstadion - Schiedsrichter Waldl brauchte bis zur 50. Minute gleich zweimal den gelben Karton. Die Gäste agierten nun auch taktisch offensiver ohne vorerst daraus Kapital schlagen zu können. Nach knapp 65 Minuten wieder eine Ecke für Pichl und Aaron Sternbauer dachte sich wohl - was Wageneder kann - das kann ich auch, aber diesmal kratzte der Keeper den Ball gerade noch von der Linie.

Die Gäste wirkten in der zweiten Halbzeit auf jeden Fall agiler und optisch überlegen, die Drangphasen wurden so um die 70. Minute immer mehr und es zeichnete sich schon ab was dann in Minute 71 passieren wird. Der SVP einfach nicht konsequent genug und der TSV Frankenburg spielte schnell durch die Wiesbauer-Elf und am Ende der Kette stand Goalgetter Joszef Peter, der den Ball souverän zum 1:1 Ausgleich in die Blau-Weißen Maschen setzte. Der Gastgeber schien angezählt und die Gäste witterten ihre Chance auf weitere 3 Punkte, doch da haben sie die Rechnung ohne Neuerwerbung Andreas Hochmeier gemacht.

LINKSFUß ERZIELTE MIT RECHTS ENTSCHEIDENDES TOR

Der Linksfuß wurde direkt nach dem Anstoß rund 20 Meter vor dem Tor mustergültig in Szene gesetzt - einziges Problem - der Ball war am schlechteren rechten Fuß - da dürfte sich unsere Nummer 18 gedacht haben - mehr wie schief gehen kann es nicht und zimmerte den Ball neben der Stange ins Netz, der SVP nach nicht einmal 60 Sekunden wieder in Führung (72.). 10 Minuten vor dem Ende hatte Attila Böjte die Entscheidung an den Beinen, nach einer 4-teiligen Ballstaffete fiel der Abschluss aber zu leicht aus. Die Gäste nun natürlich mit dem Mut der Verzweiflung und warfen alles nach vorne - so richtig gefährlich konnten sie aber nicht mehr werden und nach 92 Minuten war dann Schluss im Winkelfeld.

Vorschau zur nächsten Runde:

In genau einer Woche bestreit der SVP die dritte Runde und eröffnet zugleich mit dem Spiel bei den starken Marchtrenkern diese Spielrunde in der BTV-Bezirksliga Süd Saison 2014/15. Der ASKÖ SV Viktoria Marchtrenk ist der Gastgeber für die Pichler und in diesem Derby wird es sicherlich ganz eng werden für beide Teams.

Anpfiff: FREITAG, 29.08.2014 / 17.30 Uhr (1B) und 19.30 Uhr (KM)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.