Mama kommt nicht mehr heim

Eine Gedenkstätte im Bett ihrer verstorbenen Mutter hilft den Kindern, die schwerste Zeit ihres Lebens zu bewältigen.
  • Eine Gedenkstätte im Bett ihrer verstorbenen Mutter hilft den Kindern, die schwerste Zeit ihres Lebens zu bewältigen.
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Kinderzeichnungen, Fotografien, Blumen, Basteleien, Plüschtiere, der Reisepass - alles, was David (8) aus Rauchwart an seine verstorbene Mama erinnert, hat er zusammengetragen. Aus dem Bett, in dem sie bis vor einer Woche geschlafen hat, hat er eine Gedenkstätte gemacht.

Der Tod von Katharina Müllner kam unerwartet. Nicht einmal zwei Wochen nach der Geburt ihres Thomas starb sie an einer Gehirnblutung. Der Kleine wird seine Mutter nie richtig kennenlernen.

Um Thomas, David und Anna-Therese (5) kümmern sich jetzt ihr Papa Daniel, ihre Oma Regina und andere Verwandte. "Die Kinder haben viele Fragen, die wir so gut es geht beantworten. Aber realisiert haben sie den Tod noch nicht. Wir müssen jetzt alle gemeinsam stark sein", fasst Daniel Melchart die Trauer in Worte.

Spendenkonto der Volkshilfe

Neben dem Leid drücken auch finanzielle Sorgen. Familienlandesrätin Verena Dunst hat über die Volkshilfe daher ein Spendenkonto eingerichtet. "Wir werden der Familie jede erdenkliche Unterstützung zukommen lassen", so Dunst, die auch von der Rauchwarter Bürgermeisterin Michaela Raber unterstützt wird.

Konto bei der Bank Burgenland:

AT04 5100 0910 1310 0610
Kennwort: "Katharina Müllner"

Autor:

Martin Wurglits aus Güssing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen