29.09.2016, 13:42 Uhr

ÖVP will Nord-Süd-Schere im Burgenland verkleinern

Beim vierteiligen Südburgenland-Kongress sammeln die ÖVP-Mandatare Ideen zur Weiterentwicklung der Region.
Einen Ideenfindungsprozess für die Entwicklung der Bezirke Güssing, Jennersdorf und Oberwart hat die burgenländische ÖVP in Gang gesetzt. "Die Schere zwischen den Landesteilen bei ihrer wirtschaftlichen Entwicklung ist immer weiter auseinandergegangen", begründete Landesobmann Thomas Steiner bei der Auftaktveranstaltung des Südburgenland-Kongresses unter Verweis auf Entwicklung der regionalen Wirtschaftskraft von 2000 bis 2013.

"Das Südburgenland sollte nicht zum Altenheim Österreichs werden, sondern auch jungen Leuten Perspektiven geben", sagte Steiner. Die ÖVP wolle sachlich nachvollziehbare Ideen sammeln, um "etwas zum Besseren zu verändern". Die Bandbreite spanne sich vom Wohnbauförderungsbonus für Abwanderungsgemeinden bis zur Frage, ob unbedingt alle Landesdienststellen in EIsenstadt angesiedelt sein müssten.

Die Oberwarter Bezirksobfrau Michaela Resetar pochte auf einen flächendeckenden Ausbau des Breitband-internet "in allen Ortschaften", ihr Jennersdorfer Kollege Bernhard Hirczy auf die Elektrifizierung der Eisenbahn in Richtung Graz. Der Güssinger Bezirksobmann Walter Temmel sprach sich für eine bessere Nutzung alter Bausubstanz aus.

Als Gastreferent berichtete Verkehrsplaner Friedrich Zibuschka von erfolgreichen Maßnahmen aus Niederösterreich: von 2.000 Pendlerparkplätzen entlang der Autobahnen und Schnellstraßen, von flächendeckend vorhandenen Park-and-Ride-Plätzen, Glasfasernetzen auf ehemaligen Bahntrassen, gemeindeübergreifenden Gewerbegebieten und Mindeststandards für die Linienbus-Anbindung jeder Ortschaft.

Der Südburgenland-Kongress findet mit Bezirksveranstaltungen in Güssing (8. November), Oberwart (14. November) und Jennersdorf (24. November) seine Fortsetzung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.