28.09.2014, 19:21 Uhr

Mit 2:1 ins Cup-Viertelfinale

Die Spielerinnen des FC Südburgenland durften über den Viertelfinaleinzug jubeln.
Olbendorf: Sportplatz |

Südburgenland dreht mit viel Herz das Spiel gegen Erlaa

In der 2. Runde des ÖFB Ladies Cups empfing der FC Südburgenland in Olbendorf den ASK Erlaa. Die Partie begann quasi mit 0:1, denn aus gut 25 Metern versenkte Barbara Scheidl den Ball nach gut 50 Sekunden unter die Querlatte.
Nach wenigen Minuten hatte Südburgenland den Schock verdaut und kam erstmals über die starke Doris Adamovics zur ersten Möglichkeit (7.). Zwei Minuten später bediente Adamovics Stefanie Lefevre, doch die traf den Ball nur ganz schlecht.
Im Gegenstoß konnte Keeperin Szvorda einen guten Freistoß über die Latte drehen. Dann hatte Anna Eberhardt den ersten Hunderter am Fuß. Alleine in Richtung Keeperin Pils unterwegs, setzte sie den Ball am kurzen Eck vorbei (12.).
Nach einer halben Stunde die nächste dicke Möglichkeit auf den mittlerweile verdienten Ausgleich, doch Alexandra Pils blieb gegen die heranstürmende Lefevre Siegerin (30.). Auch gegen Legenstein war Pils einen Tick schneller (37.) und so blieb es beim etwas glücklichen 1:0 für die Gäste, die zwar gut mitspielten, aber nur selten Torgefahr erzeugten - zu gut stand die Südburgenland-Defensive.

Elfmeter bringt Wende

Nach Seitenwechsel drückte weiterhin Südburgenland und nach einer schönen Aktion machte Adamovics einen Haken in den Sechzehner und wurde dann von Jenny Kellner gelegt. Klare Entscheidung - auch für Schiedsrichter Windisch, der trotz massiver Proteste der Erlaa-Spielerinnen, sofort auf den Punkt zeigte. Susanna Koch trat an und ließ Pils keine Chance - 1:1 (53.).
Erlaa versuchte nun durch Wechsel wieder auf die Siegerspur zu kommen, aber Talosi & Co. hielten hinten dicht.
Vor allem die sehr starke Barbara Weber war an diesem Nachmittag kaum bezwingbar und schaltete sich auch immer wieder in die Offensive mit ein. Nach einem Idealpass von Alexandra Toth auf Tanja Legenstein legte die Stürmerin mit gutem Auge auf die lauernde Stefanie Lefevre zurück, die sich mit dem 2:1 bedankte (73.).
Nach einem Koch-Eckball war es dann Toth, die mit einem platzierten Schuss Keeperin Pils ordentlich ins Schwitzen brachte und eine Glanzparade das 3:1 verhindern musste (84.). Im Finish warf Erlaa nochmal alles nach vorne, doch wieder hielt Südburgenland das knappe 2:1 und schaffte somit den Aufstieg ins ÖFB Ladies Cup-Viertelfinale, das am 8./9.11.2014 ausgetragen wird. Die Auslosung erfolgt am 2.10.

Cup-Ergebnisse

Carinthians - Landhaus 0:3 (0:1)
Südburgenland - Erlaa 2:1 (0:1)
Wr. Neustadt/Gloggnitz - Altenmarkt 0:2 (0:2)
Sturm Graz - LUV Graz 4:1 (2:0)
Neustift - St. Pölten-Spratzern 0:14 (0:6)
Rankweil - Kleinmünchen 0:4 (0:2)
Garsten - Innsbruck 0:10 (0:5)
Bergheim - Neulengbach 0:5 (0:4)

Schwere Auswärtsspiele

Kommendes Wochenende geht es für Südburgenland mit zwei schweren Auswärtsspielen weiter.
In der Frauenbundesliga geht es am Sonntag, 5. Oktober, nach Innsbruck (Spielbeginn: 10.30 Uhr). Die Tirolerinnen haben mit dem klaren 6:0 gegen Landhaus und 1:1 in Neulengbach viel Selbstvertrauen nach schwachem Saisonstart getankt.
Südburgenland 1b spielt ebenfalls am 5. Oktober (14 Uhr) beim Tabellenführer Carinthians Soccer Women.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.