Erfolgreiche Erasmus+-Bilanz: Rund achtzehn Millionen Euro Förderungen nach Niederösterreich, darunter Herzogenburg, geholt

Landesrat Martin Eichtinger, Mojca Globočnik, Slowenien, ESK-Freiwillige im PBZ Herzogenburg, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Janik Nicolini, Erasmus+-Teilnehmer „eljub“, Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und OeAD-Geschäftsführer Jakob Calice.
  • Landesrat Martin Eichtinger, Mojca Globočnik, Slowenien, ESK-Freiwillige im PBZ Herzogenburg, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Janik Nicolini, Erasmus+-Teilnehmer „eljub“, Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und OeAD-Geschäftsführer Jakob Calice.
  • Foto: Filzwieser
  • hochgeladen von Sarah Loiskandl

Eichtinger/Teschl-Hofmeister: Seit 2014 haben rund 9.500 Teilnehmer aus Niederösterreich ein Erasmusprogramm genutzt. Eine von ihnen ist Mojca Globočnik aus Slowenien, die als ESK-Freiwillige (Europäische Solidaritätskorps) im Pflege- und Betreuungszentrum Herzogenburg tätig ist.

HERZOGENBURG. Kürzlich zogen EU-Landesrat Martin Eichtinger, Jugendlandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Gemeindebundpräsident Alfred Riedl und Österreichischer Austauschdienst (OeAD)-Geschäftsführer Jakob Calice in St. Pölten Bilanz über das europäische Mobilitätsprogramm Erasmus+: "Seit 2014 haben in Niederösterreich rund 9.500 Schüler, Studenten, Angestellte und Lehrlinge ein Erasmusprogramm in Anspruch genommen. Achtzehn Millionen Euro konnten wir von der EU dafür nach Niederösterreich holen. Im nächsten EU Budgetvorschlag ist eine Verdoppelung der Finanzmittel und eine Verdreifachung der Plätze vorgesehen. Diese Chance wollen wir für Niederösterreich ergreifen."

EU-Skepsis soll abgebaut werden

„Angesichts dieser Erhöhung wollen wir in Niederösterreich dieses erfolgreiche Programm noch stärker nutzen“, so Eichtinger. Die Aufstockung sei ein klarer Auftrag für Niederösterreich: „Wir wollen im internationalen Austausch Vorreiter sein. Erasmus+ ist ein wichtiger Mosaikstein, um die EU-Skepsis noch weiter abzubauen. Der Austausch in der EU soll für künftige Generationen eine Selbstverständlichkeit werden, denn er ist das Herzstück der europäischen Idee."

Auch Lehrlinge und Angestellte sollen profitieren

Davon sollen nicht nur Studenten und Schüler, sondern auch verstärkt Lehrlinge und Angestellte profitieren. „Das Programm Erasmus+ der Europäischen Union eröffnet vielfältige Möglichkeiten von Mobilität und internationaler Zusammenarbeit in meinen politischen Zuständigkeitsbereichen Bildung und Jugend. Daher freut mich auch die geplante deutliche Erhöhung der Budgetmittel für die kommende Programmperiode. 
Auf meinen Antrag hin haben sich alle Landesjugendreferent Österreichs für eine stärkere Inanspruchnahme der EU-Fördermöglichkeiten für unsere Gemeinden ausgesprochen.", sagt Landesrätin Teschl-Hofmeister.

Mit dem OeAD Europa „erfahren“

Verantwortlich für die Umsetzung des EU-Bildungsprogramms in Österreich ist der OeAD als nationale Agentur für „Erasmus+ Bildung“ im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und der Europäischen Kommission. Jakob Calice, Geschäftsführer des OeAD, betont: „Unser Ziel ist, Erasmus in den Köpfen der Menschen in Österreich zu verankern. Erasmus trägt zur gemeinsamen europäischen Identität bei und wirkt so gegen EU-Skepsis. Darüber hinaus bringen Erasmus+ Projekte Wissen aus ganz Europa für die Weiterentwicklung des Bildungs- und Wissenschaftsstandortes nach Österreich.“

EU-Radar zeigt Förderungen auf

Ein wichtiges Instrument dabei ist das EU-Radar. Viele Projekte wie WIFI4EU und gratis Interrailtickets haben 101 Gemeinden mit gratis WLAN versorgt oder im Vorjahr 123 Jugendliche aus Niederösterreich kostenlos durch Europa reisen lassen.

Zusammenarbeit zwischen NÖ-Gemeinden und EU

Besonders für die NÖ Gemeinden ist eine enge Vernetzung mit Europa ein wichtiger Antrieb: „Die jungen Menschen in Niederösterreich sind die Zukunft für unsere Gemeinden. Daher wollen wir ihnen die besten Rahmenbedingungen durch diese niederösterreichischen Projekte bieten, damit sie sich optimal entfalten können und die Europäische Union in ihren Herzen und Köpfen verankern. Die Zusammenarbeit zwischen der Jugendarbeit und den NÖ Gemeinden ist ein wesentlicher Grundpfeiler eines erfolgreichen Angebots. Viele der NÖ Gemeinden (233 davon sind NÖ Jugend-Partnergemeinden 2019-2021) bieten Offene Jugendarbeit in vielfältiger Form und sind schon auf den Erasmus-Zug aufgesprungen.", so Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl.

Autor:

Sarah Loiskandl aus Herzogenburg/Traismauer

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
[f]Blicken dynamisch[/f] nach vorne: Bürgermeister Reinhard Resch, Stadtmarketing Geschäftsführer Horst Berger, Vizebürgermeister Erwin Krammer

Stadtmarketing Krems
Horst Berger stellt seine Pläne für die Stadt Krems vor

KREMS. "Alle freuen sich auf Horst Berger", erklärt Stadtchef Resch. Diese Enscheidung für Horst Berger als neuen Geschäftsführer des Stadtmarketings Krems fiel einstimmig aus. "Zuerst mit den Partnern reden, Problemfelder aufgreifen und das Potential feststellen", nennt Berger seine ersten Arbeitsschritte. Sein Ziel ist es die Stadt Krems als Perle europaweit bekannt zu machen. Außerdem soll Krems als schöne und moderne Marke positiv für Besucher und als Indifikation für die Bewohner stehen....

Motor & Mobilität

Der aktuelle Gebrauchtwagen-Check vor Ort
Welche Gebrauchte sind gefragt und was hat sich geändert

Wohin gehen die Trends am Gebrauchtwagenmarkt und wie sieht es mit dem "Diesel aus". BEZIRK. Zum großen Gebrauchtwagenspezial haben die Bezirksblätter Gmünd beim Autohändler Weiss in Schrems recherchiert. Wenn es um den Autokauf geht, halten sich der Neuwagen- und Gebrauchtwagenkauf ziemlich die Waage und bei beiden sind momentan sehr gute Verkaufszahlen zu erzielen. Die Tendenz bei den Gebrauchtwagen geht in die Richtung SUV und Crossover. Ob Jung oder Alt, der höhere Einstieg scheint beim...

Lokales
Direktor Michael Hörhan mit einigen Kooperationspartnern und Schülern der Tourismusschule.
2 Bilder

Regionalität in Tourismusschule
Tourismusschule in St. Pölten setzt auf Region

ST.PÖLTEN. "Ich bin nie der beste Koch gewesen. In der ersten Kochstunde habe ich mich sechs Mal geschnitten", erinnert sich Lukas Renz an seine Anfänge in der Tourismusschule (TMS) des WIFI. Der junge Gründer des In-Getränks "Bärnstein" ist nur einer von vielen heute erfolgreichen Absolventen der TMS. Die Qualität der Ausbildung ist gleich gebleiben, doch das immer schon vorhandene Regionale wird heute mehr ins Zentrum gerückt. "Diese Dinge sind das A und O im Bereich der Gastronomie",...

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.