06.07.2017, 09:52 Uhr

Hofer-Mitarbeiter starten rein in den Sommer

Ihr Start: Die Hofer-Zweigniederlassung in Rietz sowie zwei Innsbrucker Hofer-Filialen. Ihre Mission: Dem Müll eine kräftige Abfuhr erteilen. Ihre Erfolgsbilanz: Insgesamt 23 Säcke Abfall, zahlreiche saubere Böschungen, Wegränder, und Wiesen. Gleich vier freiwillige Putztrupps aus Hofer-Helfern fegten durch Rietz und Innsbruck. Ihr Fazit: Je ein sauberer Tag für die Umwelt und ein erfolgreicher für die Hofer-Mitarbeiter, bei dem neben der Flurreinigungsaktion der gemeinsame Teamspirit und jede Menge Spaß im Vordergrund standen.
Man nehme insgesamt 28 Hofer-Mitarbeiter und sechs junge Mitstreiter, genauso viele Warnwesten, Greifzangen sowie zahlreiche leere Müllsäcke. Das sind die Grundzutaten für das Erfolgsrezept einer erfolgreichen Flurreinigung, die gleich im Quartett im Innsbrucker Stadtgebiet sowie in Rietz über die Bühne ging. Vier Teams aus Hofer-Mitarbeitern sorgten im Rahmen des Hofer-eigenen Nachhaltigkeitsprojekts „REIN in den Frühling“ in der Stadt Innsbruck und in der Gemeinde Rietz für eine saubere Umwelt. Das Ergebnis der Putzaktion kann sich sehen lassen: Insgesamt wurden rund 23 Säcke Müll, das entspricht beeindruckenden 920 1-Liter-Flaschen Wasser eingesammelt. „Ich bin bereits zum zweiten Mal bei der Flurreinigung dabei. Es macht sehr viel Spaß und ist zudem eine sinnvolle Tätigkeit, mit der ich zum Umweltschutz beitragen kann“, sagt Hofer-Mitarbeiterin Simone Schönherr. Eingesammelt wurden, neben den üblichen Kaugummi-Papierchen, Verpackungsabfall und Zigarettenstummeln und -Packungen auch einige überraschende Gegenstände. „Von Fahrrädern über Zeitungsständer bis hin zu Kleidung war eigentlich alles dabei“, erzählt Hofer-Mitarbeiterin Sandra Keller bei der gemeinsamen Abschluss-Jause, mit der Hofer seine motivierten Helfer verköstigte, lachend.

Mitmach-Aktion mit Vorbildwirkung

Neben Spaß und Bewegung im Team hat die Flurreinigungsaktion einen ernsten Hintergrund: „Achtlos weggeworfener Müll setzt unserer Umwelt massiv zu. Da reicht es schon, wenn jemand ein Stück Papier beim Autofenster rauswirft, im Glauben, dass das aufgrund der scheinbar geringen Menge egal ist. Aber wenn diesem negativen Beispiel nur zehn Leute folgen, ist es mit einer sauberen Umwelt schnell vorbei“, warnt Werner Knausz, Vorstand bei der Altstoff Recycling Austria AG (ARA). Bei österreichweiten Flurreinigungsaktionen sorgt die ARA deshalb im Rahmen der richtungsweisenden Initiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“ für die passende Ausrüstung der freiwilligen Umwelt-Saubermacher. So werden etwa Müllsäcke, Warnwesten und Greifzangen gestellt. Hofer unterstützt Österreichs größte Anti-Littering-Initiative seit deren Start in 2012 – und der Erfolg ist riesig: Insgesamt fanden in den vergangenen Jahren rund 120 von Hofer-Mitarbeitern durchgeführte Flurreinigungen österreichweit statt.
Die Förderung des sozialen Engagements der Mitarbeiter – auch bekannt unter Corporate Volunteering – wird bei Hofer groß geschrieben. Deshalb dankt das Unternehmen seinen engagierten Saubermachern nicht nur mit Speis und Trank, sondern geht noch einen Schritt weiter: Die Teilnahme an der Flurreinigung wird als Arbeitszeit angerechnet. „Mit unserer Nachhaltigkeitsinitiative ‚Projekt 2020‘ wollen wir viel bewegen und dadurch die Welt ein Stück besser machen. Unsere Mitarbeiter sind dabei unsere zentralen Nachhaltigkeitsbotschafter. Eines von vielen Projekten, das dabei umgesetzt wird, ist die Flurreinigungsaktion ‚REIN in den Frühling‘, an der sich Jahr für Jahr mehrere hundert Hofer-Mitarbeiter beteiligen“, freut sich Hofer-Generaldirektor Günther Helm über das außerordentliche Engagement. „Es ist für mich beeindruckend zu sehen, dass auch heuer wieder so viele Mitarbeiter Hands-on-Mentalität beweisen, Familie und Freunde mobilisieren und sich für eine saubere Umwelt einsetzen!“. Im Rahmen der Aktion wird zudem nicht nur im Sommer sauber gemacht, sondern auch im Frühling und Herbst.

Über Projekt 2020
Unter „Projekt 2020“ bündelt Hofer seit Frühjahr 2013 sämtliche Nachhaltigkeitsaktivitäten. Dazu gehören bestehende Umstellungs- und Optimierungsprozesse ebenso wie Leuchtturmprojekte, die sich durch aktive Kundeneinbindung auszeichnen. Inhaltlich konzentrieren sich die neuen Projekte auf die fünf Schwerpunkte Gesundheit, Klimaschutz, Ressourcen, Vertrauen und Miteinander. Die Initiative „Projekt 2020“ läuft mindestens bis zum Jahr 2020 und wird inhaltlich von einem Stakeholder-Beirat bestehend aus externen Experten aus dem Energie-, Gesundheits-, Umwelt- und Medienbereich begleitet. Weitere Informationen finden sich unter www.projekt2020.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.