29.08.2016, 09:14 Uhr

„Vogel-Nest“ Niederthai - Dr. Bernhard Vogel hält dem Ötztal seit über 50 Jahren die Treue

UMHAUSEN. Bereits als Student besuchte Bernhard Vogel, auf einer Überquerung von Kühtai kommend, Niederthai. Diese Begegnung darf man wohl zurecht als „Liebe auf den ersten Blick“ bezeichnen, begann doch damit eine seit mehr als 50 Jahren bestehende Bindung des spätere Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Thüringen mit dem Weiler der Gemeinde Umhausen hoch über dem Ötztal. In den ersten Jahren nahm der promovierte Politikwissenschaftler und Historiker regelmäßig im Gasthof Stuibenfall Quartier, von wo aus er seine ausgedehnten Bergwanderungen unternahm. „Am Anfang auch schwerere Touren“, erinnert sich Erika Falkner, Wirtin des GH Stuibenfall, „bei denen auch immer wieder angeseilt werden musste“. In den Anfangsjahren traf man Bernhard Vogel sowohl im Sommer wie im Winter in Niederthai an, dem übervollen Terminkalender geschuldet, musste er später seine Aufenthalte auf den Sommer reduzieren.
Dr. Vogel präsentierte sich als volksnaher Spitzenpolitiker, suchte stets den Kontakt zur Bevölkerung, schloss mit seiner Gastgeberfamilie Falkner und vielen anderen Einheimischen dauerhafte Freundschaft. „Später wurde es ihm in unserem Haus zu laut“, fährt Erika Falkner fort, „er wohnte dann im Falknerhof und zuletzt viele Jahre am Bichl“. Die obligaten Freundschaftsbesuche und gemeinsamen Abende kamen dennoch nie zu kurz. Treue bestätigt Erika Falkner, die Dr. Bernhard Vogel bereits aus Kindertagen kennt, dem Stammgast auch in Bezug auf seine Wanderziele. „Die Gehsteigalm, Farst und einige Hütten zählen auch heute noch zu seinen besonderen Adressen, die er nach Möglichkeit bei jedem seiner Aufenthalte besucht“, so die Gastronomin weiter, „heute, als 84-jährigem, fällt ihm vieles nicht mehr so leicht, aber er ist geistig und körperlich immer noch bewundernswert fit“.
Obwohl selbst kinderlos, motivierte Dr. Vogel jahrelang Studienkollegen, Bekannte und Freunde zu Besuchen im Ötztal und erwies sich so als effizenter Tourismuswerber. Umhausen und das offizielle Tirol würdigten dieses Engagement und die erwiesene Treue des ehemaligen Ministerpräsidenten mit zahlreichen Ehrungen, an deren Spitze die Verleihung des Tiroler Adlerordens steht. Kürzlich trafen sich Bürgermeister und Vizebürgermeister von Umhausen mit Mitgliedern des Gemeinderates mit Dr. Vogel, seinem Patenkind und dessen Gattin im Kreise von Freunden und Bekannten zum privaten Austausch. Dieser endete wie alle vorhergehenden mit dem Versprechend des Gastes, solange es die Gesundheit zulässt, in den kommenden Jahren Niederthai wieder zu besuchen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.