11.06.2017, 10:51 Uhr

Alle freuen sich am Plateau über den Aufstieg

In dieser Szane Strauchelt Mario Mittermair, doch am Ende erzielte er den 2:2-Augleich. (Foto: Peter Leitner)
Bei Hatting-Pettnau reichte es am Samstag nur zu einem Unentschieden

MIEMING (pele). Als die SPG Mieminger Plateau im Sommer 2012 in die 2. Klasse und damit den absoluten Tabellenkeller abstieg, war das eine riesengroße Enttäuschung. Seither lautete das sportliche Ziel stets Wiederaufstieg. Das freilich erst in dieser Spielzeit realisiert werden konnte. Dafür aber mit einem gehörigen Respektabstand, denn eine Runde vor Schluss beträgt der Vorsprung auf die auf Rang zwei liegende zweite Mannschaft aus Natters satte neun Punkte!

Obmann Florian Schennach: „Natürlich war der Wiederaufstieg immer unser Ziel. Dementsprechend glücklich sind wir, dass wir diesen jetzt endlich realisieren konnten. Das ganze Plateau freut sich mit uns.“


Viele gute Spieler auswärts

Einfach ist es für ein Team wie die SPG nicht. Die besten Spieler werden immer wieder von anderen Vereinen abgeworben. Ein Alexander Schaber kickt etwa bei der SPG Silz/Mötz. Ein Florian Patterer beim SC Sparkasse Imst. Und ein Florian Jamnig ist Profi beim FC Wacker Innsbruck. „Unser Anspruch war es immer, auf junge Spieler zu setzen. Wenn dann welche von höherklassigen Vereinen abgeworben werden, ist das auch eine Auszeichnung für unsere Nachwuchsarbeit“, gibt sich Schennach diesbezüglich gelassen.

Am vergangenen Wochenende trat die SPG Mieminger Plateau als feststehender Meister bei Hatting-Pettnau an. Dabei sah Heimgoalie Georg Possard schon nach 13 Minuten wegen Torraub die Rote Karte. Dennoch ging Hatting-Pettnau in der 30. Minute durch Musa Yitig in Führung. Johann Zotz besorgte in der 52. Minute den Ausgleich. Neuerlich Yigit brachte durch einen verwandelten Elfmeter die Heimischen aber wieder in Front. Letztlich hatte der Meister Glück, dass es noch zu einem Punktgewinn reichte, denn das 2:2 durch Mario Mittermair fiel erst in der Nachspielzeit.

Schraufen für die SPG Silz/Mötz

Einen empfindlichen Schraufen kassierte in der Tiroler Liga die SPG Silz/Mötz auswärts im Derby beim SC Sparkasse Imst. Obwohl die SPG schon nach fünf Minuten durch Nobojsa Gojkovic in Führung gingen, ließen die Imster diesmal überhaupt nichts anbrennen. Drei Mal René Prantl, zwei Mal Fabian Krismer und je ein Mal Simon Lentsch und Thomas Neururer scorten bei einem weiteren Gegentor von Gojkovic zum 7:2-Erfolg. SPG-Trainer Aleksandar Matic: „Imst war in allen Belangen besser. Gratulation zum Sieg.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.