17.11.2016, 14:28 Uhr

Skitouren im Einklang mit der Natur

Das Land Tirol setzt auf den Schutz der Natur - auch beim Pistentouren- und Tourengehen. Neue Projekte und Konzepte sorgen für ein faires Miteinander bei der Sportausübung.

TIROL. In Tirol gibt es nun das sogenannte Tiroler Pistenroutenmodell und das Tiroler Ski- und Snowbaordtourenkonzept. Im Vordergrund steht das Miteinander in den heimischen Skigebiten und der freien Natur. Anstatt Verboten beinhalten die beiden Konzepte Verhaltensregeln und Empfehlungen.

Abend-Pistentouren - Pistentourenmodell und Pistentourenleitsystem

Pistentourenmodell: Auch in diesem Winter bieten die Skigebiete im Großraum Innsbruck die Möglichkeit für abendliche Pistentouren. Insgesamt 9 Liftgesellschaften ermöglichen an fixen Tagen und Zeiten das Pistentourengehen.

Pistentouren-Leitsystem: Das Pistentouren-Leitsystem weist eigene Aufstiegsrouten für Pistentourengeher aus. Aufstiegsrouten werden beschildert und dadurch die Pistentourengeher gelenkt. Die Schilder geben weiters Auskunft über Schwierigkeit, Distanz und Höhenmeter. Dieses Leitsystem wurde in Zusammenarbeit mit der Seilbahnwirtschaft entwickelt.

Termine für Pistentouren
Pistentouren-Leitsystem (Foto: Land Tirol)

Ski- und Snowboardtourenkonzept

Um die Natur, Wald und Wild zu schonen wurde das Ski- und Snowboardtourenkonzept entwickelt. Dieses ist Teil des Programms "Bergwelt Tirol miteinander erleben". Auch hier liegt der Schwerpunkt auf Information, Service und Lenkungsmaßnahmen.

Information und Service für TourengeherInnen: Im Sellrain-, Brixen- und Villgratental kommt dieses Informations- und Service-System bereits zur Anwendung. Schon am Parkplatz bekommt man auf Panoramatafeln umfassende Informationen über Skitouren und Checkpoints für Lawinen-Verschütteten-Suchgeräte. Im Gelände werden Wald- und Schutzzonen ausgewiesen. Besonders geschützt werden Plätze zur Wildfütterung, Wintereinständen von Wild oder der Lebensraum von Birk- und Auerhühnern.

Pilotprojekt Freeride: Im Skigebiet der Bergbahnen Kitzbühel wird mittels Multimediascreens und Pistenplänen der Bergbahnen auf Lebensräume und Schutzzonen von Reh, Hirsch, Gämse und Birkhuhn, Schutzwald und bäuerliche Hofflächen hingewiesen. Informationstafeln, Lenkungsmaßnahmen, gelegentlich auch Zäune begleiten die Maßnahmen zur Sicherung von Schutzzonen.

10 Empfehlungen für Pistentouren


10 Empfehlungen für Pistentouren
10 Empfehlungen für Pistentouren (Foto: Land Tirol)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.