Iduna-Warenhaus in Jennersdorf
Nachhaltig auf mehreren Ebenen

Ingrid Kornberger übergab vor Kurzem die Geschäftsführung an Sabine Wolf und Aurora Sprenger weiter. (v.l.)
5Bilder
  • Ingrid Kornberger übergab vor Kurzem die Geschäftsführung an Sabine Wolf und Aurora Sprenger weiter. (v.l.)
  • Foto: Elisabeth Kloiber
  • hochgeladen von Elisabeth Kloiber

Das Warenhaus "Iduna" in Jennersdorf ist ein Musterbeispiel für nachhaltiges Handeln, Denken und Leben. Der soziale, ökologische und wirtschaftliche Gedanke wird hier gleichermaßen verwirklicht. 

JENNERSDORF. Bei Iduna werden monatlich sechs bis sieben Tonnen überschüssige Kleidung, Hausrat, Kinderwaren oder Bücher abgegeben. Nach Sichtung und Überprüfung ihrer Funktionstüchtigkeit gelangen 40 Prozent der Second-Hand-Waren in den Verkauf. In Kooperation mit dem Burgenländischen Müllverband ist das Iduna-Warenhaus auch Annahme- und Abgabestelle für Re-Use-Boxen. 13 Mitarbeiter, hauptsächlich Frauen über 50, haben einen dadurch einen Dauerarbeitsplatz gefunden. "Reich an Arbeits- und Lebenserfahrung bringen sie sich im Betrieb ein und tragen den Gedanken von Iduna weiter", erzählt Ingrid Kornberger, Initiatorin von Iduna.

Die Mitarbeiterinnen kümmern sich um die Warenannahme und sortieren, reparieren, schlichten und verkaufen die gesammelten Spenden.
  • Die Mitarbeiterinnen kümmern sich um die Warenannahme und sortieren, reparieren, schlichten und verkaufen die gesammelten Spenden.
  • Foto: Elisabeth Kloiber
  • hochgeladen von Elisabeth Kloiber

Umdenken der Kunden

"In den letzten Monaten ist ein Umdenken der Kunden zu bemerken", schildert Kornberger. "Waren die Kunden zu Beginn auf Schnäppchenjagd aus, so kaufen die Kunden heute bewusst bei uns ein."
Für Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung steht ein Repair-Café, das seit 2016 in regelmäßigen Abständen in den Räumlichkeiten des Warenhauses abgehalten wird. Die Intention ist, die Nutzung von Ressourcen zu verbessern, teure Neukäufe zu vermeiden und zu einer Verringerung des Abfalls beizutragen. 

Repair-Café: Der pensionierte Elektriker Wilhelm Maier aus Gritsch repariert ehrenamtlich.
  • Repair-Café: Der pensionierte Elektriker Wilhelm Maier aus Gritsch repariert ehrenamtlich.
  • hochgeladen von Elisabeth Kloiber

Reparieren mit Erfahrungsaustausch

Bei dem Reparaturversuch an den einzelnen Gütern arbeiten die mitbringenden Laien zusammen mit den versierteren Personen vor Ort, wodurch ein Erfahrungsaustausch stattfindet und den Laien die verschiedenen Möglichkeiten und Wege für die Fehleranalyse sowie Reparaturen näher gebracht werden. Die Grundregel besagt: Alle Sachen, die man alleine bequem tragen kann, können zum Café-Repair mitgebracht werden. 
Das nächste Repair-Café findet am 11. Juli von 9.00 bis 13.00 Uhr statt.

Infos unter: www.iduna-warenhaus.vielfalt-bereichert.or.at

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen