Im Abstiegskampf
Micheldorf überwintert mit der "roten Laterne"

Thomas Helmberger jubelt über seinen Führungstreffer gegen Bad Ischl
72Bilder
  • Thomas Helmberger jubelt über seinen Führungstreffer gegen Bad Ischl
  • hochgeladen von Franz Staudinger

MICHELDORF (sta). GW Micheldorf steht dort, wo eigentlich keiner stehen möchte. Letzter Platz in der OÖ-Liga gibt zu denken. Auch eine überzeugende Leistung der Micheldorfer Fußballer in der letzten Runde der Herbstsaison konnte nichts mehr daran ändern, dass man am letzten Tabellenplatz der OÖ-Liga überwintert und somit die "rote Laterne" im Kremstal hängt. Nach 15 Runden liegt die Kablar-Elf mit nur zwei Siegen und 10 Punkten auf Platz 16, zwei Punkte hinter dem Vorletzten, dem SC Marchtrenk.
Gegen Bad Ischl stand für die Micheldorfer im letzten Meisterschaftsspiel vor der Winterpause viel am Spiel, man wollte nicht völlig den Anschluss in der Tabelle verlieren. Eine überzeugende Leistung der Mannschaft, die mit viel Willenskraft den Gegner mit 4:1 in die Knie zwang, hätte sich mehr Zuschauer in der Cool & Fair Arena verdient.

Ein "Knipser" fehlt
Trainer Davorin Kablar nach dem Spiel: "Es war ein extrem wichtiger Sieg für uns, um den Anschluss nicht zu verlieren. Wir wollten heute den Sieg mehr als Bad Ischl, das hat man auch gesehen. Wir haben verdient gewonnen." Dass Micheldorf am Ende der Herbstsaison am Ende der Tabelle steht, damit hat Kablar nicht unbedingt gerechnet. "Wir waren in den meisten Spielen der Saison ebenbürtig mit unseren Gegnern, leider haben wir nicht gepunktet. Wir haben derzeit Probleme, Tore zu schießen. Die Rückrunde wird eine große Herausforderung, bin mir aber sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen."

Verstärkung soll kommen
In der Winterpause sollen zwei bis drei neue Spieler nach Micheldorf kommen. "Unsere junge Mannschaft hat schon Potenzial, es sind super Burschen. Sie brauchen aber noch etwas Zeit, um sich zu entwickeln. Auch wenn ich nach der Hinrunde nicht mit dem letzten Tabellenplatz gerechnet habe – meine Entscheidung in das Kremstal zu wechseln habe ich nicht bereut."

Alle Fotos: Staudinger

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen