04.01.2018, 11:27 Uhr

Rekordzahl: 607 Geburten im LKH Kirchdorf

Das 600. Baby kam am 21. Dezember 2017 im LKH Kirchdorf auf die Welt: Jonah Mattheo mit Mama Judith Pühringer und Papa Dominik Raberger aus St. Konrad. (Foto: gespag)

Auch im Jahr 2017 hält der Babyboom im LKH Kirchdorf weiterhin an. Mit 607 Geburten übertraf das Spital sogar das Ergebnis von 2016 (603 Geburten) und verzeichnet somit ein Rekordergebnis.

KIRCHDORF. Dreimal wurden im vergangenen Jahr Zwillinge geboren – daher haben wieder 610 Babys, exakt gleich zum Jahr 2016, das Licht der Welt erblickt. Dieses Ergebnis zeigt, dass das Family Center des Spitals auch überregional von großer Beliebtheit bei den werdenden Eltern ist. Das engagierte Geburtshilfeteam des Hauses verzeichnet zudem ein wachsendes Bedürfnis entbindender Frauen nach einer natürlichen, hebammenorientierten Geburt.

Die Geburt des eigenen Kindes ist immer ein sehr emotionales Erlebnis. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, besonders achtsam und liebevoll auf die individuellen Bedürfnisse unserer entbindenden Frauen einzugehen“, sagt Stationsleiterin des Family-Centers, DGKP Michaela Schweiger, „viele werdende Mütter äußern heute ganz klar den Wunsch nach einer weitestgehend selbstbestimmten Entbindung in einer intimen und vertrauensvollen
Umgebung.“ Aus diesem Grund setzt das LKH Kirchdorf nach Möglichkeit verstärkt auf eine hebammenorientierte Geburt. Verläuft der Geburtsvorgang normal und komplikationsfrei, so tritt die Medizin ganz bewusst in den Hintergrund. „Es ist uns wichtig, dass die entbindenden Frauen die Möglichkeit erhalten, ihre ureigene Stärke zu erfahren und gemeinsam mit uns zuversichtlich alle Phasen der Geburt zu durchleben“, so Josef Hager, Standortleiter an der Geburtenabteilung in Kirchdorf.

Auch im Notfall bestens versorgt

Natürlich können die werdenden Eltern, die sich für eine Geburt im Family Center des
LKH Kirchdorf entscheiden, bei gesundheitlichen Risiken oder unvorhergesehen
Komplikationen während des Geburtsvorgangs, jederzeit auf eine optimale medizinische
Betreuung des erfahrenen Geburtshilfeteams zurückgreifen. „In unseren Räumlichkeiten greifen Geburtshilfe, Neonatologie sowie Kinder- und Jugendheilkunde optimal ineinander“, betont Univ.-Prof. Prim. Hermann Enzelsberger, Leiter der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im LKH Kirchdorf, „unser gesamtes Team arbeitet eng und intensiv zusammen. Die, in einem Zentrum zusammen gefasste, medizinische Versorgung macht es zudem möglich, dass selbst Mütter, deren Kinder noch eine kinderärztliche Versorgung benötigen, nicht von ihrem Baby getrennt sind.“

Buben hatten die Nase vorn

2017 wurden im LKH Kirchdorf 327 Buben und 283 Mädchen entbunden. Der geburtenstärkste Monat war der September mit 62 Geburten. Am 30. September erblickten gleich fünf Kinder das Licht der Welt. Der Wonneproppen mit dem stolzesten Geburtsgewicht wog im Vorjahr 4890 Gramm. Die Namenshitliste bei den Buben führten die Namen Sebastian, Lukas und Jonas an. Besonders beliebt bei den Mädchen waren Sophia, gefolgt von Anna und Magdalena.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.