13.11.2017, 13:16 Uhr

10-Punkte zu attraktiveren Öffis

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bundesminister Jörg Leichtfried, Landesrat Karl Wilfing und dem ÖBB-Vorstandsvorsitzenden Andreas Matthä. (Foto: Land Niederösterreich)

Ein Bahn-Infrastrukturpaket für Niederösterreich soll den öffentlichen Verkehr verbessern und attraktiver machen.

KLOSTERNEUBURG. Investitionen in Bahnhöfe und Haltestellen, der Ausbau des Park and Ride-Angebotes und die Modernisierung der Franz-Josefs-Bahn – diese und viele weitere Maßnahmen sieht das neue Bahn-Infrastrukturpaket für Niederösterreich vor, das am Dienstag im Zuge einer Pressekonferenz im NÖ Landhaus von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bundesminister Jörg Leichtfried, Landesrat Karl Wilfing und dem ÖBB-Vorstandsvorsitzenden Andreas Matthä präsentiert wurde.

Mobilitätspaket und 10-Punkte-Plan

Niederösterreich sei nicht nur das flächenmäßig größte Bundesland, sondern auch sehr vielfältig, und das bringe in der Verkehrspolitik auch eine große Herausforderung mit sich, sagte die Landeshauptfrau eingangs. Man habe daher vor kurzem ein Mobilitätspaket bis zum Jahr 2022 vorgestellt, das Investitionen in Straße und Schiene vorsehe. Im Rahmen des vorgestellten 10-Punkte-Pakets soll in die Attraktivierung der Bahnhöfe und Haltestellen in Niederösterreich investiert werden. Hier soll unter anderem am Bahnhof Klosterneuburg-Weidling und am Bahnhof Kritzendorf ein barrierefreier Bahnsteigzugang errichtet werden, in Kritzendorf werden zusätzlich zwei neu errichtete Aufzüge den Pendlern die Treppen des Bahnübergangs ersparen. Geplant ist das Projekt Bahnhof Weidling, für das 1,83 Millionen Euro aufgewendet werden, bis 2023 - 2025 fertigzustellen. Das Projekt am Bahnhof Kritzendorf wird rund drei Mal so viel kosten - mit einer Summe von 5,9 Millionen Euro ist es nach den geplanten Maßnahmen am Bahnhof Seyring  das zweitteuerste Projekt in der Liste - und soll ebenso bis 2024/25 abgeschlossen sein.

Ausbau Park&Ride Anlagen

„Mobilität ist heute mehr denn je eine Verschränkung der verschiedensten Verkehrsmittel“, hielt Mikl-Leitner zum Ausbau der Park and Ride-Plätze fest. In Niederösterreich gebe es bereits jetzt so viele Park and Ride-Plätze wie in allen anderen Bundesländern zusammen. Auch in Kritzendorf ist bereits seit Anfang des Jahres der Ausbau der Park&Ride-Anlage im Gange. Die Arbeiten sollten nun laut ÖBB-Zeitplan Mitte November abgeschlossen werden. 109 zusätzliche Parkplätze und 66 weitere Stellplätze für Fahrräder bilden die Erweiterung - Kostenpunkt rund 790.000 Euro. Als dritten wesentlichen Punkt nannte die Landeshauptfrau die Modernisierung der Franz-Josefs-Bahn. 
Das verkehrspolitische Ziel ist es, „den Verkehr sicherer und umweltfreundlicher zu machen und darauf gibt es eine einfache Antwort, nämlich den öffentlichen Verkehr zu stärken.“ Dies sei „gut für die Umwelt, gut für die, die unterwegs sind, und gut für die, die dadurch Beschäftigung finden“, betonte Verkehrsminister Leichtfried und hob gleichzeitig die Bedeutung des Nahverkehrs hervor.


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.