18.11.2016, 11:19 Uhr

Rallye Waldviertel: Start zum Motorsport-Spektakel in St.Pölten

Vorjahressieger Raimund Baumschlager will auch 2016 bei der Rallye Waldviertel, von 18. bis 19.November, erfolgreich sein (Foto: Harald Illmer)

Die 36. Rallye Waldviertel wird heute, am 18.11.2016, um 13 Uhr in der Landeshauptstadt Niederösterreichs eröffnet - 82 Autos rollen von der Startrampe auf dem Rathausplatz ins Saisonfinale, das dann morgen in Grafenegg endet

Um Punkt 13 Uhr wird heute, 18.November, das erste von 82 Autos ins Abenteuer Waldviertel-Rallye 2016 geschickt.

Startschuss für die 36.Rallye Waldviertel

Auf dem Rathausplatz in St. Pölten wartet die Startrampe auf die Protagonisten rund um Rekord-Staatsmeister Raimund Baumschlager, der mit der Startnummer 4 ins Rennen um den letzten Sieg des Jahres gehen wird.

Vor dem siebenfachen Waldviertel-Sieger eröffnet ein immens starkes ausländisches Trio die Jagd auf den Oberösterreicher. Der Ungar David Botka (Citroen DS3), aktueller ERC2-Gesamtsieger, fährt mit Nummer 1 vor dem schnellen Russen Nikolay Gryazin (Skoda Fabia), und mit Nummer 3 geht der Tscheche Jan Cerny (Skoda Fabia), der wie Botka ebenfalls bereits 2WD-Europameister war, ins Rennen.

Spannende Duelle beim Saisonfinale

Insgesamt stehen 12 der modernsten R5-Autos am Start der Rallye Waldviertel. Unter anderem wollen mit einem solchen Boliden auch die Österreicher Christian Schuberth-Mrlik (Skoda Fabia), Niki Mayr-Melnhof, Karl Wagner (beide Ford Fiestra) bzw. Walter Mayer (Peugeot 208) ein Wörtchen um die Spitzenplätze mitreden.

Offen ist im Gegensatz zur stärksten Klasse ORM die Staatsmeisterschaft noch in der ORM-2WD. Hier liefern sich der Steirer Daniel Wollinger (Renault Clio) und der Oberösterreicher Simon Wagner (Citroen DS3) das Duell um den Titel.

Leider kommt es hier nicht zum direkten Vergleich mit dem angekündigten jungen Finnen Jari Huttunen. Der heurige Gesamtsieger des deutschen ADAC Opel Rallye Cups musste seine mit Spannung erwartete Waldviertel-Premiere im letzten Augenblick aus privaten Gründen absagen.

Sonderprüfungen mit Live-Übertragung auf ORF Sport+

In der Historischen Staatsmeisterschaft lautet der Zweikampf um den Gesamtsieg Willi Rabl gegen Johannes Huber. Sowohl der Niederösterreicher als auch sein Verfolger aus Wien lenken einen Porsche 911.

Außerdem zählt die Rallye Waldviertel auch noch zur ORM Junior, zum Rallyepokal der OSK, zum Historischen Rallyepokal sowie erstmals zum Finale der FIA European Rally Trophy.

Die 36. Rallye Waldviertel umfasst 12 Sonderprüfungen, von denen vier heute im Raum St. Pölten bzw. direkt in der Landeshauptstadt (SP 2 vor dem VAZ St. Pölten von 15 Uhr bis 16.50 Uhr LIVE in ORF Sport+!) gefahren werden. Mit weiteren acht Prüfungen am Samstag, 19.11., rund ums Schloss Grafenegg geht die österreichische Rallye-Saison 2016 dann zu Ende.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.