ASFINAG-Winterdienst
Arlberg: 60.000 Kilometer für die Sicherheit

Arlberg-Region: ASFINAG-Winterdienst ist rund um die Uhr im Einsatz (Symbolbild).
2Bilder
  • Arlberg-Region: ASFINAG-Winterdienst ist rund um die Uhr im Einsatz (Symbolbild).
  • Foto: ASFINAG
  • hochgeladen von Othmar Kolp

ST. ANTON (otko). Schneeräumung- und Salzstreuung: Der ASFINAG-Winterdienst am Arlberg steht rund um die Uhr im Einsatz.

Strenger Winter

Die Schneefälle im Jänner forderten die Räumdienste der ASFINAG im ganzen Land. Beim Arlberg sind seit 1. Jänner 4,60 Meter Schnee gefallen. Die für die S16 Arlberg Schnellstraße zuständige Autobahnmeisterei St. Jakob verzeichnete fast 1.370 Lkw-Einsatzstunden, in denen 60.000 Kilometer zurückgelegt wurden.
"Der Winter ist streng und es hat wie letztes Jahr im Jänner einiges geschneit. Wir sind hier aber für solche Situationen gewappnet", zieht Stefan Flach, Leiter der Autobahnmeisterei St. Jakob am Arlberg, eine erste Zwischenbilanz. Zusammen mit seinen Mitarbeitern ist er verantwortlich, dass die 62,2 Kilometer zwischen Zams und Bludenz auch bei widrigsten Bedingungen befahrbar sind. "Wir hatten mehr Schnee auf Vorarlberger Seite. Auf der Tiroler Seite hatten wir keine Probleme. Eine Herausforderung war aber ein Meter Neuschnee sowie die Straßensperre nach St. Anton am Arlberg", so Flach.

Viel Salz gestreut

Knapp 34.000 Tonnen Salz wurden insgesamt seit 1. Jänner in Österreich verbraucht – in Tirol knapp 7.000 Tonnen–, ein Drittel von einer durchschnittlichen Wintersaison mit 90.000 Tonnen. Auch bei der vorsorglichen Streuung, die von der ASFINAG umweltschonend mit Feuchtsalz durchgeführt wird, ist die verbrauchte Menge mit knapp sieben Millionen Liter Sole rekordverdächtig.

Situation gut bewältigt

Der heurige Winter bedeutete für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ASFINAG Rekord-Einsätze. „Vor allem in Tirol, Vorarlberg, Salzburg, Oberösterreich und der Obersteiermark haben die tagelangen Schneefälle unseren Leuten in den Autobahnmeistereien viel abverlangt“, sagen Josef Fiala und Stefan Siegele, die Chefs der ASFINAG Servicegesellschaften, „es war nicht leicht, aber wir haben die Situation, gemeinsam mit den Einsatzkräften, sehr gut bewältigt. Wir sind total stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihren tollen Einsatz.“
Der ASFINAG-Einsatz in Zahlen: 24.000 Einsatzstunden, 1,3 Millionen Kilometer im Schneepflug, 34.000 Tonnen Streusalz – das ist das Drittel einer durchschnittlichen Wintersaison.

Arlberg-Region: ASFINAG-Winterdienst ist rund um die Uhr im Einsatz (Symbolbild).
Strenger Winter: Autobahnmeister Stefan Flach ziehe eine erste Zwischenbilanz.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen