22.05.2017, 11:38 Uhr

Computeria: Digital im Stanzertal

reuten sich bei der Eröffnung (v.li.): Bgm. Harald Siess (Strengen), Martin Fellenberg (Teamleiter Flirsch), Gerda Fellenberg (Teamleiterin Flirsch), Hans Siess (Teamleiter Strengen), LRin Beate Palfrader, Bgm, Roland Wechner, Vroni Altun-Wasle (Teamleiterin St. Anton am Arlberg), Kurt Tschiderer (Teamleiter Pettneu) und Maria Kössler (Obfrau SoViSta) (v.l.). (Foto: Land Tirol/De Zordo)

In Flirsch wurde das gemeindeübrgreifende Projekt für das Stanzertal von LR Beate Palfrader offiziell eröffnet.

FLIRSCH/STANZERTAL. Ob im Internet surfen, E-Mails schreiben oder Fotos via WhatsApp versenden: In St. Anton am Arlberg, Pettneu am Arlberg, Flirsch und Strengen haben SeniorInnen künftig die Möglichkeit, die digitale Welt zu erkunden. In der gemeindeübergreifenden Computeria, die wöchentlich abwechselnd in den vier Gemeinden stattfindet, kann ohne Zeit- und Leistungsdruck die Funktions- und Nutzungsweise von Computer, Smartphones, Sozialen Medien oder Tablets kennengelernt werden. Nach einem Probelauf wurde die Computeria Stanzertal vergangenen Freitag im Wohn- und Pflegeheim Flirsch von Seniorenlandesrätin Beate Palfrader offiziell eröffnet.
„Computerias sind Orte des lebensbegleitenden Lernens. Dass es mittlerweile 30 Computerias in Tirol gibt, zeugt vom großen Interesse der älteren Generation an den neuen Medien“, erklärt LRin Palfrader. Dass bei der Computeria Stanzertal vier Gemeinden unter der Organisation des Vereins Soziale Vision Stanzertal (SoViSta) beteiligt sind, sei besonders erfreulich: „Auf diese Weise können Interessierte wohnortnahe und in vertrauter Umgebung eine Einrichtung besuchen.“

Vier Gemeinden – ein Ziel

Das Ziel der Computerias ist es, älteren Menschen die Scheu vor neuen Medien und dem Internet zu nehmen. „Sich gemeinsam an Neues zu wagen, fördert die geistige Fitness, macht Freude und stärkt das Miteinander. Die Begeisterung der Beteiligten für die Thematik sowie über die vorherrschende Unterstützung für ihre Lernvorhaben ist bei jeder Computeria-Eröffnung zu spüren“, berichtet LRin Palfrader.

Lernen, Austausch und Spaß

Gelernt wird in den Computerias ohne Lehrplan – es zählt das, was die SeniorInnen interessiert. In geselliger Runde wird im „Computer-Café“ nach individuellen Bedürfnissen gemeinsam die digitale Welt entdeckt. Maria Kössler, Organisatorin der Computeria Stanzertal und Obfrau von SoViSta, freut sich: „Mir hat das Projekt ‚Computeria‘ in anderen Gemeinden bereits imponiert. Es ist ein tolles Angebot für die Seniorinnen und Senioren und bietet die Möglichkeit, generationenübergreifend zu arbeiten.“ Die TeamleiterInnen der Computerias sind ehrenamtlich tätig. In allen vier Stanzertaler Computerias stehen ein Laptop und ein Beamer zur Verfügung, ein „Medienkoffer“ mit iPad, Smartphone und mobilem WLAN geht wöchentlich auf Reise in die Gemeinden. Die Teilnehmenden können auch ihre eigenen Geräte mitbringen.


Factbox Computeria Stanzertal

Organisation: Maria Kössler (Obfrau SoViSta), Tel.: 0664 26 60 430, E-Mail: info@sovista.at
Termine (jeweils von 15 Uhr bis 17 Uhr)
Erster Dienstag im Monat: St. Anton am Arlberg (Bibliothek der Neuen Mittelschule, Auweg 5); Kontakt: Veronika Altun-Wasle, Tel.: 0660 32 90 665
Zweiter Dienstag im Monat: Pettneu (Kunstraum, Bahnhofstraße 168); Kontakt: Kurt Tschiderer, Tel.: 0664 73 787 784
Dritter Dienstag im Monat: Flirsch (Wohn- und Pflegeheim Erdgeschoss, Flirsch 128a); Kontakt: Gerda und Martin Fellenberg, Tel. 0650 95 10 324
Vierter Dienstag im Monat: Strengen (Pfarrsaal); Kontakt: Hans Sieß, Tel.: 0664 38 14 852 und Erich Haueis, 0664 25 27 406
Kosten: 10 Euro im Jahr (es besteht die Möglichkeit, vorab drei kostenlose Schnuppertermine wahrzunehmen)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.